Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Am Contigelände entsteht ein neues Geschäftshaus

Vahrenwald Am Contigelände entsteht ein neues Geschäftshaus

Der Plan der Stadt, dem Stadtteil ein neues Eingangstor zu verpassen, dürfte bald aufgehen: Voraussichtlich im März wird das Planverfahren für ein neues Büro- und Geschäftshaus an der Kreuzung Philipsbornstraße/Vahrenwalder Straße sein Ende finden - mit einer Baugenehmigung.

Voriger Artikel
Polizei sucht Apothekenräuber
Nächster Artikel
Café Starker Tobak in Vahrenwald eröffnet

Dieser fünfgeschossige Gebäuderiegel soll das Areal an der Kreuzung Philipsbornstraße/Vahrenwalder Straße aufwerten.

Quelle: Animation: List Development Retail

Hannover. Und möglichst rasch nach der Baugenehmigung will der Investor auch mit den Bauarbeiten beginnen. Dann wird sich aus dem Parkplatz - aus Sicht der Stadt eine völlig inakzeptable Nutzung dieses Filetgrundstücks - ein fünfgeschossiger Gebäuderiegel erheben. Bis Ende 2018 soll der Neubau stehen.

Das Unternehmen List Development Retail wird den Komplex errichten. Die Fläche dafür hat es bereits von der Stadt erworben. Innerhalb von gut zwei Jahren haben Investor und Stadt alle Details besprochen und lassen die verhandelten Punkte in einen städtebaulichen Vertrag einfließen. Im vergangenen Herbst pries Oberbürgermeister Stefan Schostok das Projekt bei der Expo Real in München - Europas Leitmesse rund um Immobilien - als eines der wichtigsten Vorhaben in Hannover an. Immerhin entsteht der Neubau neben dem denkmalgeschützten Stammhaus der Continental AG. Bislang steht die etwas verwahrlost wirkende Fläche aber buchstäblich im Schatten der Conti. „Es kommt dort nur etwas infrage, das in der gleichen Liga spielt”, betonte Schostok in München. Noch im Dezember vergangenen Jahres stimmte der Bezirksrat Vahrenwald-List ohne große Debatte der öffentlichen Auslegung der Planungen zu.

Verkehrsanbindung ist geklärt

Große Einwände gegen das Vorhaben wurden bislang nicht laut, obwohl auch ein paar Bäume weichen müssen. Besorgte Stimmen wandten ein, dass dem dicht bebauten Quartier viele Parkplätze verloren gingen. Ob diese Stellflächen durch die geplante Tiefgarage mit ihren rund 190 Parkplätzen auf zwei Ebenen erhalten bleiben, muss sich noch zeigen. Immerhin will der Investor viele neue Angebote schaffen, die auch mehr Verkehr ins Viertel ziehen: Im Erdgeschoss entstehen ein Vollsortimenter mit 1500 Quadratmetern Verkaufsfläche und eine 700 Quadratmeter große Drogerie. In den vier Etagen darüber sind Gastronomie, Fitnessbereich, Büros und ein Low-Budget-Hotel geplant. „Es wird ein würdiger Nachbar zum Conti-Industriedenkmal“, sagte Stadtplaner Karl Schuchert dem Bezirksrat. Bereits vorhandene Carsharing-Plätze sollen in die Nachbarschaft verlagert werden. Die Zufahrt auf das Gelände - sowie zur Tiefgarage - soll über die Philipsbornstraße erfolgen. Aus Sicht der Verkehrsplaner ist das problemlos; die Straße benötige allenfalls einen neuen Linksabbiegerstreifen. Die Ausfahrt ist auf der Vahrenwalder Straße vorgesehen.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenwald
So schön ist Vahrenwald

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Vahrenwald

Vahrenwald in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: Das Dorf Vahrenwald wurde 1183 erstmals urkundlich als Vorenwalde bekannt, während Hannover bereits 20 Jahre zuvor 1163 als Honovere erwähnt wurde. Der Dorfname Vahrenwald ist wahrscheinlich aus Vor-dem-Wolde (vor dem Walde) abgeleitet.1891 erfolgte die Eingemeindung nach Hannover.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.