Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Baulicher Blickfang für die Brachfläche

Vahrenwald Baulicher Blickfang für die Brachfläche

Das markante Areal an der Vahrenwalder/Ecke Philipsbornstraße soll mit einem Büro- und Geschäftshaus bebaut werden. Bislang wird die Fläche lediglich als Parkplatz genutzt.

Voriger Artikel
Infoveranstaltung ist Bürgern zu allgemein
Nächster Artikel
Gelbe Säcke locken Ratten an

Der Parkplatz an der Vahrenwalder Straße/Ecke Philipsbornstrasse soll bebaut werden.

Quelle: Samantha Franson

Hannover. Die Lage ist exponiert und gewissermaßen ein Entree zur City: Die Brachfläche an der Vahrenwalder Straße/Ecke Philipsbornstraße. Der Zustand dieses Areals macht der Bedeutung seiner Lage allerdings keine Ehre - es dient als Parkfläche und ist zudem reichlich heruntergekommen. Das soll sich nun ändern. Die Stadt hat einen Investor gefunden, der das Grundstück mit einem mehrgeschossigen Komplex bebauen möchte.

„Uns ist wichtig, dass architektonisch hier hohe Ansprüche erfüllt werden“, betonte Stadtplaner Karl Schuchert auf der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Vahrenwald-List. Er zielt damit auf eben die besondere Lage und die unmittelbare Nachbarschaft zum historischen Stammhaus der Continental AG mit seinen denkmalgeschützten Anlagen. Mit dem geplanten Neubau werde zudem eine unattraktive Baulücke an der Vahrenwalder Straße geschlossen.

Das Unternehmen List Development Retail aus Nordhorn plant eine mehrgeschossige Bebauung mit einem Nutzungsmix wie in der Nachbarschaft auf dem rund 4600 Quadratmeter großen Areal. Im Erdgeschoss soll Einzelhandel einziehen, „unter anderen ein Drogeriemarkt sowie ein Lebensmittel-Nahversorger“, sagte Schuchert. Mit der Bebauung des tristen Grundstücks bestehe die Möglichkeit, einen Missstand zu beseitigen sowie ein kaum genutztes Grundstück wiederzubeleben.

In den Obergeschossen sollen Büros und Praxen einziehen, Wohnungen indes gehören nicht zum Konzept. Zudem soll eine zweigeschossige Tiefgarage gebaut werden, die über die Philipsbornstraße zu erreichen ist. Die Car-Sharing-Plätze, die derzeit auf der Brachfläche vorgehalten werden, sollen in unmittelbare Nachbarschaft verlagert werden. Zum einen kommt der Jahnplatz infrage, zudem gebe es Möglichkeiten, Parkplätze der Union Boden am Haus der Wirtschaft in unmittelbarer Nachbarschaft an der Vahrenwalder Straße 7 zu nutzen.

Die Bäume, die derzeit noch auf der Brachfläche stehen, müssen dem Bauvorhaben weichen. Die Stadt will aber prüfen, in welcher Form Ersatzpflanzungen umgesetzt werden können. Das geplante Vorhaben eines Büro- und Geschäftshauses ist derzeit im Plangebiet nicht zulässig. Mit der Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes sollen die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit des Vorhabens geschaffen werden. Entsprechend hat das Unternehmen als Käufer der Fläche einen Antrag auf Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans gestellt. Die Mitglieder des Bezirksrats Vahrenwald-List votierten einstimmig für das Bauvorhaben und die damit verbundenen rechtlichen Änderungen auf der Brachfläche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenwald
So schön ist Vahrenwald

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Vahrenwald

Vahrenwald in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: Das Dorf Vahrenwald wurde 1183 erstmals urkundlich als Vorenwalde bekannt, während Hannover bereits 20 Jahre zuvor 1163 als Honovere erwähnt wurde. Der Dorfname Vahrenwald ist wahrscheinlich aus Vor-dem-Wolde (vor dem Walde) abgeleitet.1891 erfolgte die Eingemeindung nach Hannover.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.