Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Bekommt die Vahrenwalder Straße einen City Tree?

Vahrenwald-List Bekommt die Vahrenwalder Straße einen City Tree?

Das Thema Moos hat in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Vahrenwald-List ordentlich Eindruck hinterlassen. Ein Mitarbeiter von Enercity hatte dem Gremium das Konzept der sogenannten City-Trees vorgestellt, mit deren Hilfe die Feinstaubbelastung künftig auch in Vahrenwald sinken könnte.

Voriger Artikel
Verkaufsstart im neuen Wohngebiet am Mittellandkanal
Nächster Artikel
Das müssen Sie zur Bombenräumung in Vahrenwald wissen

Guter Standort? Der Bezirksrat Vahrenwald-List möchte einen City-Tree an der Vahrenwalder Straße sehen.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Hintergrund der umweltfreundlichen Mooswände mit Bank ist ein neuer Tarif für Gas und Strom des Unternehmens, mit dem Klimaschutzprogramme gefördert werden. Enercity-Mitarbeiter stellen das Umweltschutzprojekt nun nach und nach den Bezirksräten vor. Während die Stadtteilpolitiker in Mitte der grünen Wand nicht ganz vorbehaltlos gegenüberstehen, gab es in Vahrenwald-List ein einstimmiges Votum für das Projekt. Auch einen Standort können sich die Fraktionen schon vorstellen - die Vahrenwalder Straße. Dort ist die Feinstaubbelastung besonders hoch. Einwände, dass eine Bank an einer viel befahrenen Straße keinen optimalen Platz findet, wurden mit dem Argument entkräftet, dass sich Menschen auch andernorts klaglos in Cafés an Hauptverkehrsstraßen niederlassen.

Suche nach einem Standort

Enercity hat noch keine genauen Standortpläne, favorisiert aber auch die Lister Meile. Bürgermeisterin Irma Walkling-Stehmann wehrt das allerdings ab. „Dort gibt es genügend schöne Sitzgelegenheiten und außerdem nicht allzu viel Feinstaub.“ City-Trees können allerdings auch ohne Bank aufgestellt werden.

Die rund vier Meter hohen und drei Meter breiten Flächen mit lebendem Moossubstrat sollen als frei stehendes Begrünungssystem die Umgebungsluft filtern. Mit den Moosen wird Feinstaub gebunden, und das dient den Pflanzen als Dünger. Den Stadtbezirken entstehen keine Kosten, Unterhalt und Pflege - wie den Rückschnitt der Pflanzen - übernimmt Enercity. Das Gleiche gilt für Vandalismusschäden. Die City-Trees funktionieren autark und benötigen keinerlei Versorgungsanschlüsse. Die Moose der City-Trees sollen nicht nur in Sachen Feinstaubbindung effektiver sein als der herkömmliche Straßenbaum - sie sollen angeblich die Filter-Wirkung von 275 Bäumen entfalten. Da die Belastung am Boden am höchsten ist, können die Hochkant-Beete die belastenden Stoffe auch leichter aufnehmen als die Kronen der Bäume. Außerdem tragen diese nur rund 240 Tage im Jahr Blätter, das Moosbeet grünt das ganze Jahr über. Und schließlich soll es noch als Lärmschutz herhalten.

Der Bezirksrat Vahrenwald-List gibt sein einstimmiges Votum für den City-Tree jetzt an die Verwaltung weiter - in der Hoffnung, dass aus der grauen Theorie bald grüne Praxis wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenwald
So schön ist Vahrenwald

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Vahrenwald

Vahrenwald in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: Das Dorf Vahrenwald wurde 1183 erstmals urkundlich als Vorenwalde bekannt, während Hannover bereits 20 Jahre zuvor 1163 als Honovere erwähnt wurde. Der Dorfname Vahrenwald ist wahrscheinlich aus Vor-dem-Wolde (vor dem Walde) abgeleitet.1891 erfolgte die Eingemeindung nach Hannover.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.