Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Burlesque Oriental“ und 4000 Tanz-Fans

Vahrenwald „Burlesque Oriental“ und 4000 Tanz-Fans

Sinnlich, selbstbewusst und opulent exotisch - so präsentierte sich die „World of Orient“ am Wochenende auf der gleichnamigen Tanz-Messe mit über 4000 Besuchern im Freizeitheim Vahrenwald.

Voriger Artikel
Neubaugebiete schaffen übervolle Grundschulen
Nächster Artikel
Harmonie im Klassenzimmer

Asmahana, „die Königin vom Nil“, begeisterte das Publikum mit ihrer Bauchtanz-Darbietung. 

Quelle: Moers

Vahrenwald. An über 50 Ständen, in zahlreichen Workshops und bei zwei großen Gala-Veranstaltungen zeigten über 70 Tänzerinnen und Tänzer und mehr als 4000 Besucher die Vielfalt einer Szene, die so facettenreich ist wie der Kulturraum, aus dem sie ihre Inspiration bezieht.

Ein Höhepunkt zur Auftaktgala im Wülfeler Saal Hangar No. 5 war der Auftritt der japanischen Bauchtänzerin Aysel Akiko. In einem Kleid, das wie eine Haute-Couture-Hommage an die Mode der Geishas erschien, zeigte die Japanerin zu treibender Elektro-Musik eine futuristische Interpretation des historischen Bauchtanzes. Musikalisch und tänzerisch rasant, gespickt mit Einsprengseln von asiatischen Soundfetzen und Bewegungselementen - ein Bauchtanz wie aus einem Science-Fiction-Film. Deutlich klassischer dagegen der Auftritt des diesjährigen Stargasts. Als „Königin vom Nil“ angekündigt, begeisterte die Ägypterin Asmahana mit einer Bauchtanz-Improvisation, zu der nach Art der großen Diven mehrere Kostümwechsel gehörten. Nach vier intensiven Auftritten zollte das Publikum mit stehenden Ovationen Beifall für ihre Show, die im Saal das Gefühl aufkommen ließ, tatsächlich Gast einer arabischen Feier zu sein. Ob die Künstlerin tatsächlich, wie im Programm beschrieben, in Kairo ein bekannter Filmstar ist, sei diesseits des Mittelmeers dahingestellt. Eine gute Portion Exotik, die unbekümmerte Begeisterung für das Fremdartige sind fester Bestandteil der Welt des Orienttanzes. „Isis Wings Fantasy“, „Tribal Bellyfusion“ oder „Burlesque Oriental“ lauten die fantasievollen Beschreibungen der Tänze aus dem vierstündigen Programm. Folkloristische und moderne Bewegungsformen, besonders der legendäre ägyptische Bauchtanz, dienen dem modernen Orienttanz als Vorlagen, aus deren Elementen neue, zeitgenössische Tänze entwickelt werden. Die tanzenden Schleier der in Spitze gehüllten Tänzerinnen, prächtige Isis-Flügel und Federn oder das kokette Spiel mit dem Tanzstock - der Bauchtanz ist dabei auch Ausdruck weiblicher Sehnsucht und Selbstbestimmung. Das zeigt sich etwa in der Beobachtung, dass überwiegend Frauen die Gala-Show und auch die anschließende Verkaufsmesse und die dazugehörigen Workshops besuchten.

„Bei der ,World of Orient‘ trifft sich jedes Jahr eine international vernetzte Szene“, erklärt Festival-Ausrichterin Asmahan El Zein. Rund 3000 Besucher stöberten am Sonnabend und Sonntag durch ein riesiges Angebot an Kleidern, Schleiern, Schmuck und allerlei Zubehör. An einigen der über 50 Stände konnte man sich auch mit aufwendigen Henna-Tattoos verschönern oder die Karten legen lassen. Auch ein wenig Esoterik gehört zur Welt des Orients, die überhaupt ein Schmelztiegel der Kulturen ist. „Ich nenne das getanzte Völkerverständigung“, sagt Asmahan El Zein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenwald
So schön ist Vahrenwald

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Vahrenwald

Vahrenwald in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: Das Dorf Vahrenwald wurde 1183 erstmals urkundlich als Vorenwalde bekannt, während Hannover bereits 20 Jahre zuvor 1163 als Honovere erwähnt wurde. Der Dorfname Vahrenwald ist wahrscheinlich aus Vor-dem-Wolde (vor dem Walde) abgeleitet.1891 erfolgte die Eingemeindung nach Hannover.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.