Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Infoveranstaltung ist Bürgern zu allgemein

Vahrenwald Infoveranstaltung ist Bürgern zu allgemein

Obwohl der Oberbürgermeister eingeladen hat, ist das Interesse an der Fragestunde zum Stadtbezirk Vahrenwald-List im Freizeitheim mäßig – und es gibt auch nur wenig Konkretes zu erfahren.

Voriger Artikel
Ein Esel vor dem Altar
Nächster Artikel
Baulicher Blickfang für die Brachfläche

Hannover. Rund 80 Plätze im Saal des Freizeitheims waren besetzt, als Oberbürgermeister Stefan Schostok die Bürgerversammlung des Stadtbezirks Vahrenwald-List eröffnete. Nur überraschend wenige Bürger schienen sich dafür zu interessieren, was der Oberbürgermeister und die ebenfalls anwesenden Verwaltungsvertreter über die Entwicklungen und Pläne im Stadtbezirk zu erzählen hatten.

Die unregelmäßig stattfindenden Bürgerversammlungen sollen Bürgern die Möglichkeit geben, sich über Vorgänge und Themen in ihrem Bezirk zu erkundigen. Außerdem können vorab Fragen eingereicht werden, zu denen der Ober- bürgermeister im späteren Teil der zweistündigen Veranstaltung Stellung nimmt. Zum Auftakt informierte Schostok über die Bevölkerungsentwicklung und wichtige Herausforderungen. Mit rund 70 000 Einwohnern ist der Stadtbezirk Vahrenwald-List der bevölkerungsreichste in Hannover. Ein Wachstum von 3,8 Prozent im vergangenen Jahr führe wie überall in der Stadt zu einem Bedarf an neuen Wohnungen und Betreuungsplätzen, erklärte Schostok.

Thematisiert wurden an dem Abend unter anderem das geplante Baugebiet Vahrenwalder Anger auf dem Gelände des ehemaligen Üstra-Depots oder die Zukunft des Eck-Grundstücks Vahrenwalder Straße / Ecke Philipsbornstraße. Auf Anfrage einer Bürgerin erläuterte Stadtbezirksplaner Karl Schuchart, dass ein Investor bereits dabei sei, das Planungsrecht für die Bebauung dieser Fläche zu schaffen. Vorgesehen sei gegenüber der Conti-Hauptverwaltung ein Bürohaus mit integriertem Einzelhandel. Im Zuge der Wohnungsbaudiskussion wurde gefragt, ob auch Angebote für beeinträchtigte Menschen oder Wohnprojekte geplant sind. Darüber sei nichts bekannt, lautete die Antwort. Eine Vertreterin der Lebenshilfe kündigte an, der Verwaltung ein entsprechendes Konzept zukommen zu lassen.

Die kurze Diskussion zu dem Thema machte die Grenzen der Veranstaltung deutlich. Auf die vorab eingereichten Fragen bekamen die Besucher knappe, aber präzise Antworten von den Fachbereichsvertretern. Für die offene Diskussion frei vorgetragener Themen war die Versammlung dagegen nur bedingt der richtige Ort. Eine beträchtliche Anzahl der insgesamt etwa 15 Fragen betraf kleinere Verkehrs-, Abfall- oder Baumschutzthemen, um die sich üblicherweise der Bezirksrat kümmert. Obwohl sicher auch die Frage nach dem Fortbestand einer einzelnen Pappel ihre Berechtigung hat, stellt sich dennoch die Frage, ob eine Bürgerversammlung notwendig ist, um diese Frage öffentlich zu beantworten. „Nutzen sie die Gelegenheit, ihren Bezirksrat anzusprechen“, ermunterte Schostok die Besucher.

Als eines der wenigen brisanten Themen sprach der Pastor der evangelisch-lutherischen Lukaskirche, Christian Bogislav Burandt, die Drogenproblematik im Stadtteil an. „Um die Lukaskirche herum hat es eine deutliche Zunahme von Drogengeschäften gegeben“, sagte er. Der Polizei seien keine solchen Entwicklungen bekannt, gab die Verwaltung zur Antwort. Das gelte für den gesamten Stadtbezirk.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vahrenwald
So schön ist Vahrenwald

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Vahrenwald

Vahrenwald in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: Das Dorf Vahrenwald wurde 1183 erstmals urkundlich als Vorenwalde bekannt, während Hannover bereits 20 Jahre zuvor 1163 als Honovere erwähnt wurde. Der Dorfname Vahrenwald ist wahrscheinlich aus Vor-dem-Wolde (vor dem Walde) abgeleitet.1891 erfolgte die Eingemeindung nach Hannover.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.