Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Kinderjury prämiert elektrisches Spielzeug

TOMMI Kindersoftwarepreis 2017 Kinderjury prämiert elektrisches Spielzeug

Welche Computerspiele sind für Kinder besonders geeignet? In der Stadtbibliothek Vahrenwald wurden die für den Kindersoftwarepreis nominierten Spiele auf die Probe gestellt: Die Jury durfte an sieben Nachmittagen nach Herzenslust zocken, danach sprachen die Sechs- bis Dreizehnjährigen ihr Urteil.

Voriger Artikel
St. Joseph feiert erstes Klosterwochenende
Nächster Artikel
Musikzentrum sucht junge Talente beim Bandwettbewerb

Spiele, Spiele, Spiele: Ob auf dem Computerbildschirm, auf der Konsole oder auf dem Tablet - die Kinder-Jury probierte tagelang die für den Tommi-Preis nominierten Neuerscheinungen aus.

Quelle: Joanna von Graefe

Hannover. Spiele auf Smartphone, Tablet, und Konsole sind für viele Kinder und Jugendliche Alltag. Dabei sind Eltern für die Aufgabe, die richtige Wahl im Spiele-Dschungel zu treffen, oft unzureichend informiert. Die TOMMI Preisverleihung soll sie unterstützen, altersgerechte und hochwertige Kindersoftware von nicht kindgerechten Angeboten zu unterscheiden. Jährlich nominiert eine Jury aus Pädagogen, Wissenschaftlern und Journalisten die besten digitalen Neuerscheinungen. Dann spielt, probiert und bewertet die Kinderjury anhand zuvor erlernter Bewertungskriterien. Für PC, Konsole und Elektronisches Spielzeug werden Smileys in den Kriterien Spielspaß, Verständlichkeit, Steuerung und Grafik vergeben.

Schlaraffenland der Neuzeit

Die Spielnachmittage mit medienpädagogischer Betreuung wurden in diesem Jahr von Bibliotheken aus insgesamt elf Bundesländern angeboten. In Hannover durfte sich die niedersächsische Kinderjury, darunter Schüler und Schülerinnen der IGS Büssingweg und der Leibnizschule, in der Stadtbibliothek Vahrenwald digital austoben: Elektronische Autos, sprechende Spielhäuser, App-gesteuerte Lernroboter und Konsolen standen für 90 Minuten zur freien Verfügung. Ein Schlaraffenland der Neuzeit.

Die Veranstaltung unter der pädagogischen Leitung von Laureen Denker war ein Erfolg: Die Kinder waren konzentriert, kritisch und bestens amüsiert. Die junge Pädagogin behielt die Gruppe im Auge, erklärte, fragte nach und ließ den Spielenden ansonsten ihre Freiheit. Ein Junge saß alleine am Computer, andere wechselten sich friedlich an der PS4 ab. Offenbar ist Zugucken auch nicht schlecht, ein Teilnehmer gab schmunzelnd zu: „Ich gucke auch öfters auf YouTube, wie andere zocken.“ Hin und wieder hörte man ein Auto aus der Carrera-Bahn fliegen, es folgte ein erschrockenes, dann ein begeistertes Kinderkreischen. Heute Nachmittag geht es in Vahrenwald in die letzte Runde. Die Gewinner des TOMMI Kindersoftwarepreis 2017 werden am Mittwoch, 13. Oktober, auf der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben. Vielleicht ist nach dem TOMMI vor Weihnachten?

Von Joanna von Graefe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Vahrenwald
So schön ist Vahrenwald

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Vahrenwald

Vahrenwald in Zahlen
  • Stadtbezirk : Vahrenwald-List, 2. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 67.620
  • Einwohner je Stadtteil: Vahrenwald (24.036) und List (43.584)
  • Bevölkerungsdichte : 8.216 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30161, 30163, 30165, 30177, 30655
  • Markantes aus der Geschichte: Das Dorf Vahrenwald wurde 1183 erstmals urkundlich als Vorenwalde bekannt, während Hannover bereits 20 Jahre zuvor 1163 als Honovere erwähnt wurde. Der Dorfname Vahrenwald ist wahrscheinlich aus Vor-dem-Wolde (vor dem Walde) abgeleitet.1891 erfolgte die Eingemeindung nach Hannover.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.