Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Vinnhorst Feuerwehr eröffnet neue Fahrzeughalle feierlich
Hannover Aus den Stadtteilen Vinnhorst Feuerwehr eröffnet neue Fahrzeughalle feierlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.08.2017
Essen, trinken, feiern: Besucher der Eröffnung. Quelle: Marius Klingemann
Anzeige
Hannover

Appetitlicher, schon aus der Entfernung wahrzunehmender Grillgeruch, dazu ein kühles Bier oder andere Erfrischungsgetränke im Kreise der Freunde – so lässt sich ein sonniger Sonnabendnachmittag gut verleben. Dies dachten sich auch die Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr Vinnhorst, die zu einem besonderen Termin auf ihre Wache eingeladen hatten: Nach zehn Monaten Bauzeit – ein Großteil davon in Eigenregie – konnten sie ihre neue Fahrzeughalle einsatzbereit an die Stadt Hannover übergeben.

„Ihr seid uns alle herzlich willkommen, da beinahe jeder von euch in irgendeiner Weise an unserem Projekt beteiligt war“, begrüßte Ortsbrandmeister Torsten Keune die zahlreichen Gäste im gut gefüllten Neubau am Fischteichweg. Neben den örtlichen Feuerwehrleuten samt Angehörigen waren auch Kultur- und Personaldezernent Harald Härke sowie Bezirksbürgermeisterin Edeltraut-Inge Geschke (SPD) und Vertreter der am Bau beteiligten Unternehmen der Einladung gefolgt.

Mehr als 100 freiwillige Arbeitseinsätze und somit rund 2300 Stunden hat die Vinnhorster Feuerwehr seit Erteilung der Baugenehmigung im vergangenen September in das Projekt gesteckt – von vorbereitenden Erdarbeiten bis hin zur Feinarbeit mit Pinsel und Farbe. „Es war immer jemand da, der mit angepackt hat“, lobte Keune seine „super Truppe, mit der man vieles erreichen kann.“ Zuspruch kam auch seitens der Verwaltung und Politik: Härke und Geschke lobten einhellig die „kameradschaftliche Leistung“ sowie die „tolle Ausstattung“, die die Feuerwache nun zusätzlich erhalte. Gemeinsam mit Keune, seinem Stellvertreter Benjamin Spiewak und Claus Lange, Fachbereichsleiter Feuerwehr, übernahmen sie die Fahrzeughalle schließlich offiziell im Namen der Stadt vom Förderverein Freiwillige Feuerwehr Vinnhorst.

Unterstützung und Spenden

Einen wesentlichen Grund für das Projekt stellte das Drehleiter-Fahrzeug – laut Keune „der Stolz einer jeden Feuerwache“ – dar, das aufgrund von akutem Platzmangel vor Ort in der Regel in der Feuerwache am innerstädtischen Goethekreisel untergebracht werden musste: „Es war ein immenser Zeitaufwand, den Wagen für Großeinsätze nach Vinnhorst zu überführen und im Anschluss wieder zurückzubringen.“

Der Förderverein startete daraufhin im September die Initiative „Lass mich nicht im Regen stehen“, in deren Zuge zahlreiche Spendengelder wie auch vielfache, häufig unentgeltliche Unterstützung lokaler Unternehmen für das Bauprojekt generiert werden konnten, was neben der finanziellen Unterstützung von offizieller Seite einen erheblichen Teil ausmachte.

Durch die neue, rund 150 Quadratmeter umfassende Halle kann die Drehleiter nun wieder dauerhaft den sechs Groß- und mehrere zusätzlich Kleinfahrzeuge umfassenden Fuhrpark der 1902 gegründeten Ortsfeuerwehr ergänzen und deren Schlagkraft somit noch erhöhen. Diese erfreuliche Tatsache wurde am Sonnabend mit gegrilltem Schwein vom Spieß und Getränken ausgiebig gefeiert.

Von Marius Klingemann

In der Grundschule Vinnhorst läuft das Schulprojekt "IcanDo" für Integration und gegen Gewalt. Durch sportliche Aufgaben, die die Schüler nur gemeinsam lösen können, sollen die Teilnehmer lernen, ihren Alltag selbstständig und gewaltfrei zu bestreiten.

30.07.2017

Der Turn- und Sportverein Vinnhorst bereitet zügig den Baustart für sein geplantes Sportzentrum vor. Vergangene Woche haben TuS-Vorsitzender Uwe Jankowski, Schatzmeister Axel Schmidt und Projektleiter Michael Radmann den Bauantrag für das 15-Millionen-Projekt im städtischen Bauamt abgegeben.

Bärbel Hilbig 27.07.2017

Die Kinderbetreuung nach Schulschluss an der Grundschule Vinnhorst und der Grundschule Auf dem Loh kann auch im nächsten Schuljahr weiterlaufen. Der Bezirksrat Nord hat jetzt als erstes politisches Entscheidungsgremium einhellig zugestimmt, dass die Stadt den Trägervereinen weiter Zuschüsse zahlt.

Bärbel Hilbig 03.07.2017
Anzeige