Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Grundschul-Projekt für mehr Selbstbehauptung

Vinnhorst Grundschul-Projekt für mehr Selbstbehauptung

In der Grundschule Vinnhorst läuft das Schulprojekt "IcanDo" für Integration und gegen Gewalt. Durch sportliche Aufgaben, die die Schüler nur gemeinsam lösen können, sollen die Teilnehmer lernen, ihren Alltag selbstständig und gewaltfrei zu bestreiten.

Voriger Artikel
Bauantrag für 15-Millionen-Sporthalle ist gestellt
Nächster Artikel
Feuerwehr eröffnet neue Fahrzeughalle feierlich

Aufgabe erfolgreich gelöst: Mit viel Teamgeist haben es alle Kinder auf die Turnmatte geschafft.

Quelle: privat

Hannover. Aufgeregte Stimmung in der Turnhalle der Grundschule Vinnhorst: Eine dicke, blaue Sportmatte liegt auf Kästen auf – für die Kinder ganz klar als Eisscholle zu erkennen. Die Grundschüler sind Pinguine, die auf die rettende Scholle müssen. Und das geht nur im Team und mit der Hilfe der Klassenkameraden. Gemeinsam mit den Vereinen „IcanDo“ und „Mehr Aktion!“ hat sich die Grundschule Vinnhorst einem besonderen Projekt für Integration und gegen Gewalt gewidmet.

Seit Anfang des Jahres geht es hier um Teambildung, Selbstbehauptung, Konfliktkompetenzen und soziales Lernen. Für die Grundschule kein unbekanntes Terrain: „Das Projekt baut auf unsere ,bewegte Schule’ auf“, erklärt Schulleiterin Christiane Schomburg. Die Schule sei eine sportfreundliche Schule, allerdings begrenze sich die Bewegung nicht auf den Sportunterricht, sondern auf alle Bereiche des Lernens.

Mit Sebastian Schimmak besprechen die „Pinguine“ in der Turnhalle erst einmal, was sie beim letzten Klettern auf den Eisberg gelernt haben. Projektleiter Schimmak legt Reifen in der Halle aus, jeder Schüler stellt sich in einen und wartet, bis er an der Reihe ist. „Ein Schüler bekommt einen Reifen in die Hand und muss damit die anderen Schüler abholen – man darf nur in die Reifen treten, nicht auf den Turnhallenboden“, erklärt Schimmak. Innerhalb kürzester Zeit führt die Kette mit den Reifen bis zur rettenden Eisscholle, die ersten Pinguine können raufklettern.

Schüler helfen sich gegenseitig

„Es ist immer schön zu sehen, wie aufgeregt alle sind und gerne die Aufgabe lösen“, sagt Alexa von Wrangell vom Verein „Mehr Aktion!“. Während auf der Uhr die letzten Sekunden laufen, feuern sich die Grundschüler ordentlich an. Die Kinder, die es von alleine nicht auf die hohe Matte schaffen, werden von den Mitschülern hochgezogen oder angeschoben.

Durch das Projekt sollen die Schüler intensiv unterstützt werden, ihren Alltag selbstständig und gewaltfrei zu bestreiten. Die nächsten fünf Jahre wird das Kooperationsprojekt der Schule und der Vereine in Vinnhorst laufen und sowohl Kindern als auch Lehrern und Eltern helfen. „Wir hoffen, dass das Projekt sich etabliert“, sagt von Wrangell von „Mehr Aktion!“, das die Finanzierung des Pilotprojekts übernimmt.

Aufgabe erfolgreich gelöst: Mit viel Teamgeist haben es alle Kinder auf die Turnmatte geschafft.

Von Tomma Petersen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vinnhorst
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Vinnhorst in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Vinnhorst verdankt seine Entstehung zwei Bauernstellen aus dem frühen Mittelalter, die im 12. Jahrhundert als „Hoff to der Vynhorst“ und „Hoff der Dörlinge“ erstmals urkundlich erwähnt wurden. Jahrhunderte hindurch war Vinnhorst eine kleine Landgemeinde bis um 1900 die Firma J. H. Benecke ihren Betrieb hierher verlegte.
Region