Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Junge Familien zieht es nach Vinnhorst

Vinnhorst Junge Familien zieht es nach Vinnhorst

Die Suche nach Bauland gestaltet sich für Familien im Stadtteil schwierig – lediglich ein neues Gelände ist derzeit für Eigenheime vorgesehen.

Voriger Artikel
Die Rolle seines Lebens
Nächster Artikel
Polizei sucht Juwelier-Räuber mit Phantombildern

Das Birkenwäldchen nördlich des Kanals könnte Bauland werden.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Der Stadtteil Vinnhorst gewinnt offenbar unter jungen Familien an Attraktivität. Doch viele suchen vergeblich nach einem zum Verkauf stehenden Haus oder Baugrundstück. Die CDU-Fraktion im Bezirksrat Nord hat deshalb kürzlich bei der Stadtverwaltung nach Informationen über Baulücken und Brachflächen gefragt. „Bei uns häufen sich seit ein bis zwei Jahren die Anfragen von Familien, die zum Teil bereits zur Miete in Vinnhorst wohnen oder Freunde hier haben“, berichtet CDU-Fraktionsvorsitzende Angelika Jagemann. Es sei erfreulich, dass junge Familien sich längerfristig in Vinnhorst ansiedeln wollen.

Aktuell gibt es eine Fläche im Stadtteil, die bereits im Bebauungsplan für Eigenheime vorgesehen ist, berichtete Stadtbezirksratsbetreuerin Yvonne Struiksma in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Nord. Das Grundstück ist zum Teil bereits durch die Straßen Unter den Eichen sowie Brandriede erschlossen. Da sich das Gelände im Privatbesitz befindet, kann die Stadtverwaltung allerdings nichts dazu sagen, ob und wann die Grundstücke vermarktet werden.

Auch Baulücken oder Grundstücke, die in zweiter Reihe bebaut werden könnten, befänden sich durchweg in privater Hand, erläutert die Stadtbezirksratsbetreuerin. Die Eigentümer dürfe sie nicht benennen. In der Bauverwaltung am Rudolf-Hillebrecht-Platz 1 könnten Interessenten aber im Fachbereich Planen und Stadtentwicklung den Plan „Baulücken und Verdichtungsgebiete 2012“ einsehen.

Ein anderes Areal in Vinnhorst war bereits als Bauland für Eigenheime im Gespräch, die Stadtplaner legten die Entwicklung des Geländes jedoch wieder auf Eis. Dabei handelt es sich um das sogenannte Birkenwäldchen, eine Fläche nördlich des Kanals zwischen den Straßen Grashöfe, Godshorner Damm und Fischteichweg. Der übergeordnete Flächennutzungsplan sieht dort bereits Wohnbaufläche vor. Die Planer hatten vor gut zehn Jahren begonnen, auch den Bebauungsplan zu ändern und wollten das Areal für 36 Wohneigenheime vorsehen.

„Im Verlauf der Planungen gab es allerdings erhebliche Bedenken auch wegen Geruchsbelastungen von den Industriebetrieben im Westen von Vinnhorst wie auch im Osten in Brink-Hafen“, berichtet Yvonne Struiksma. Es seien keine gesunden Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewährleistet. Die Verwaltung will deshalb längerfristig beobachten, ob sich die Umweltbedingungen verbessern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vinnhorst
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Vinnhorst in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Vinnhorst verdankt seine Entstehung zwei Bauernstellen aus dem frühen Mittelalter, die im 12. Jahrhundert als „Hoff to der Vynhorst“ und „Hoff der Dörlinge“ erstmals urkundlich erwähnt wurden. Jahrhunderte hindurch war Vinnhorst eine kleine Landgemeinde bis um 1900 die Firma J. H. Benecke ihren Betrieb hierher verlegte.
Region