Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Vinnhorst Was das Mars-Jahr so bringt
Hannover Aus den Stadtteilen Vinnhorst Was das Mars-Jahr so bringt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.01.2016
Symbolisieren die zwölf Jünger Jesu die zwölf Sternzeichen? Annegret Becker-Baumann ist davon überzeugt.Fotos: Moers (2)
Anzeige
Vinnhorst

„Das Mars-Jahr verspricht viel Trauer, Energie und Spannung“, prognostiziert Annegret Becker-Baumann. Die ausgebildete Astrologin und Agraringenieurin ist die Leiterin des Astrologie-Zentrums Hannover. Im Rahmen des „Lebendigen Cafés“ der Kulturgemeinschaft verriet die gebürtige Vinnhorsterin am Montag im ehemaligen Rathaus, was unser Sonnensystem 2016 für die zwölf Sternzeichen bereithält. Rund 40 - meist etwas ältere - Gäste lauschten gespannt.

„Sternzeichen können helfen, Dinge vorzubereiten und flüssige Übergänge zu ermöglichen“, erklärt Becker-Baumann zwei Motive, die astrologisch interessierte Menschen dazu bewegen, in das All zu schauen. Für sie sei die Astrologie eine ganzheitliche Philosophie, sagt sie. „Der Mensch ist Teil des Kosmos. Das ganze Sonnensystem ist unsere Heimat“, so Becker-Baumann. Bevor sie die Prognosen der Tierkreiszeichen beginnt, umreißt sie die Grundlagen ihres Fachgebiets. Das menschliche Schicksal spiegelt sich demnach in Natur-Analogien wieder. Die Charaktere und Lebenswege der Menschen entsprechen ihren Sternzeichen. Vieles, was Becker-Baumann über die astrologischen Persönlichkeiten sagt, stößt auf Bestätigung aus dem Publikum. Allerdings gibt es auch einige Skeptiker, die den Sternen nicht zu trauen scheinen. Beate Herzog kann etwa die Beschreibung des kommunikativen Zwillings nicht nachvollziehen. „Mein Mann war Zwilling, und der war wahrlich nicht kommunikativ“, sagt sie mit einem Augenzwinkern. Auch Bernhard Hau ist noch nicht ganz überzeugt von der Validität der Prognosen. „Man sollte erforschen, welche Sternzeichen unter Politikern am meisten verbreitet sind“, schlägt er eine praktische Anwendung der Sternenkunde vor. „Die Prognosen sind grob, aber nicht falsch“, verteidigt Becker-Baumann die uralte Lehre. In ihrem Lister Astrologie-Zentrum praktiziert sie nach eigener Definition eine philosophisch und psychologisch fundierte Astrologie. Goethe, Novalis und der griechische Philosoph Empedokles dienen ihr bei dem heutigen Vortrag als Bezugspunkte. Einen Beweis dafür, dass auch das Christentum mit der kosmischen Lehre vereinbar ist, sieht sie in dem berühmten Gemälde „Das letzte Abendmahl“. Nicht von ungefähr gebe es dort zwölf Jünger, die nach Einschätzung einiger Astrologen die zwölf Sternzeichen repräsentieren. Auch wenn sie am Ende nicht alle 45 Besucher im voll besetzen Café überzeugen konnte, gab es guten Applaus für den unterhaltsamen und informativen Vortrag. Die Gewinner des Mars-Jahres sind übrigens die Jungfrauen. Bis August sorgt der Jupiter in der Jungfrau für gutes Karma. „Jungfrauen sollten sich nicht bange machen lassen“, rät die Astrologin.

Das nächste „Lebendige Café“ der Kulturgemeinschaft findet am 8. Februar statt. Passend zum Rosenmontag sind die Besucher dazu aufgerufen, sich zu kostümieren. Ab 17 Uhr gibt es in der Bibliothek des ehemaligen Rathauses ein humorvolles Unterhaltungsprogramm. Der Eintritt ist frei. Von Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige