Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mountainbiker sollen Übersicht behalten

Eilenriede-Parcous Mountainbiker sollen Übersicht behalten

Einen „Riesenerfolg“ nannte die Grünen-Politikerin Eva-Maria Hartmann den neuen Eilenriede-Mountainbike-Parcours in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Döhren-Wülfel. Dennoch komme es dort, wie bei vielen Wald- und Wildsportarten üblich, immer wieder zu Unfällen.

Voriger Artikel
Mountainbiker fliegen auf neue Strecke
Nächster Artikel
Pläne für Salzburger Straße sorgen für Kritik

Ein Riesenerfolg: Der Parcours für BMX-Räder in Waldhausen wird häufiggenutzt - ist aber nicht ungefährlich.

Quelle: Michiael Zgoll

Hannover. Entweder schätzten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Geschwindigkeit ihrer Räder nicht richtig ein oder sie missachteten die Benutzungsregeln für die Hügelstrecke nahe der Adolf-Ey-Straße. Die Grünen-Fraktion wollte deshalb von der Verwaltung wissen, wie die Unfälle verhindert werden können. Allzu viele Möglichkeiten sieht die Stadt jedoch nicht, wie die Bezirksratsbetreuerin Gundula Müller mitteilte. Allerdings wird die dortige Informationstafel derzeit überarbeitet, auch soll es einen zusätzlichen Übersichtsplan geben.

Die wichtigste Unfallprävention habe bereits im Vorfeld stattgefunden, erläuterte Müller: An Planung und Bau des Parcours seien, gemeinsam mit den Nutzern, ein Mountainbike-Spezialist und ein Sachverständiger für Spielanlagen beteiligt gewesen. Unter Beachtung der Nutzungsregeln auf der Infotafel sollten die Radler Gefahren einschätzen und Unfälle vermeiden können.

CDU kritisiert Mountainbike-Parcours

Eine Holzabtrennung zwischen Dirt-line und Pumptrack, wie von den Grünen vorgeschlagen, hält die Verwaltung nicht für sinnvoll. Die beiden Bestandteile der Anlage hätten einen ausreichend großen Sicherheitsabstand voneinander, hieß es. An einigen wenigen Stellen habe man allerdings absichtlich Verbindungen von der Dirtline zum Pumptrack geschaffen, damit Mountainbiker die Dirtline bei Bedarf vorzeitig verlassen können. Die überarbeitete Infotafel und der Übersichtsplan sollen seitlich der Anlage aufgestellt werden, auch wird es dort eine Fläche für Aushänge geben.

CDU-Fraktionschefin Gabriele Jakob nahm die Debatte über Unfälle auf dem Mountainbike-Parcours zum Anlass, ihre generelle Kritik an der Anlage zu erneuern: „Es ist genau das eingetreten, was wir befürchtet haben.“ Grünen-Bezirksratsfrau Hartmann wollte ihre Anfrage jedoch nicht falsch verstanden wissen. Die Unfälle hätten zumeist nur Hautabschürfungen oder andere kleinere Verletzungen zur Folge gehabt. Generell seien die jungen Radler total begeistert von der Waldhausener Bahn, schließlich werde diese auch viel genutzt. Das schließe aber nicht aus, im Detail noch weitere Verbesserungen anzuregen und diese umzusetzen, sagte die Grünen-Politikerin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Waldhausen
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Waldhausen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Der kleine Stadtteil ist geprägt durch villenartige Einfamilienhäuser und eine gehobene Altbausubstanz. Gegen den Widerspruch von waldhausener Bürgern sowie namhafter Architekten wurde 1971 die schlossartige Villa Willmer (im Volksmund auch Tränenburg genannt) an der Hildesheimer Straße (Ecke Güntherstraße) abgerissen. Die Villa war aus Ziegeln erbaut, da der Familie Willmer eine Ziegelei gehörte.
Region