Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Bauwagenbewohner ziehen an den Lindener Berg
Hannover Aus den Stadtteilen West Bauwagenbewohner ziehen an den Lindener Berg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 08.03.2013
Von Rüdiger Meise
Die Bauwagenbewohner freuen sich über ihr neues Zuhause am Lindener Berg - und die Kolonie Ihlpohl sich über ihre neuen Nachbarn. Quelle: Meise
Anzeige
Linden-Mitte

Neubürger in Linden-Mitte: Etwa ein Dutzend muntere Bauwagenbewohner haben ihre bemalten Anhänger auf einer städtischen Fläche am Fuße des Lindener Berges abgestellt. Die Bauwagengruppe musste in der vergangenen Woche ein Gelände an der Freiherr-von-Fritsch-Kaserne im Sahlkamp räumen. Neben der Kolonie Ihlpohl hat die Stadt den jungen Leuten eine Duldung von einem Monat bewilligt.

Die Gruppe will mit ihren elf Wagen allerdings länger bleiben: In der jüngsten Sitzung des Bezirksrats stellte ihre Sprecherin Esther Wiesemann klar, dass man in Linden bleiben wolle: „Hier haben wir unsere Anlaufpunkte – wir möchten nicht mehr vom einen Ende der Stadt zum anderen gejagt werden.“ Am liebsten wolle die Gruppe ein Gelände pachten.

Im kommenden Bezirksrat wollen die Grünen, die Linke und der Piraten-Einzelvertreter per Antrag die Verwaltung auffordern, die Duldung der Gruppe so lange zu verlängern, bis eine akzeptable Fläche gefunden wurde – und das Wetter einen erneuten Umzug zulässt. In der Kolonie Ihlpohl freut man sich unterdessen über die neue Nachbarschaft. Vorsitzender Andreas Ackermann hat die rund 80 Kleingärtner per E-Mail über der Gruppe informiert – „und eigentlich nur positive Resonanz bekommen“, wie er sagt. In Badenstedt hatte im vergangenen Jahr eine geplante Ansiedlung einer Bauwagengruppe für viel Ärger mit der benachbarten Kleingartenkolonie gesorgt. Auch der Vorstand des Kleingartenvereins Linden ist offenbar nicht begeistert.

Am Ihlpohl aber sei man „ein bisschen anders drauf als in anderen Kolonien“. Ackermann hofft, dass die Gruppe am Eingang der Kolonie die Ihlpohl-Lauben vor Missbrauch und Sachbeschädigung schützt, wie sie im Hannover immer wieder vorkommen. Groß genug sind die Hunde der Gruppe für diese Aufgabe. Allerdings gibt er zu bedenken, dass die Fläche offiziell ein Naherholungsgebiet sei – „also eine partyfreie Zone“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pläne der Stadtverwaltung gegen Lärmbelästigung und Müll auf der Limmerstraße werden konkret: Ab April sollen Sozialarbeiter und private Ordnungskräfte auf der Limmerstraße Präsenz zeigen – und Gastwirte „nette Toiletten“ anbieten.

Rüdiger Meise 07.03.2013

Im Fall Sonja M., deren Leiche im vorigen Sommer in einem Pappkarton gefunden worden war, hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Es handelt sich um einen 62 Jahre alten Mann.

Tobias Morchner 05.03.2013

Hannover ist um ein attraktives Veranstaltungszentrum reicher. In Limmer hat am Sonnabendnachmittag die „Neue Schwanenburg“ eröffnet. 300 geladene Gäste bestaunten die mit viel Liebe zum Detail hergerichteten Räumlichkeiten.

Andreas Schinkel 03.03.2013
Anzeige