22°/ 12° heiter

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Bezirksrat will Schulen und Kultur fördern
Mehr aus West

Linden-Limmer Bezirksrat will Schulen und Kultur fördern

Für den Haushaltsplan der Stadt formulieren Politiker aus Linden-Limmer zahlreiche Wünsche.

Voriger Artikel
Krippenplätze: Der Westen holt auf
Nächster Artikel
Mehr Optimismus für den Deisterkiez

Der Kulturpalast soll künftig gefördert werden, wünscht sich der Bezirksrat. Im Bild ein Konzert der Band „Kürsche“.

Quelle: Frank Wilde

Linden. Voraussichtlich im Februar entscheidet die Ratsversammlung über den städtischen Haushaltsplan für 2013. Der Bezirksrat Linden-Limmer meldete dafür in seiner jüngsten Sitzung Änderungswünsche an. So soll die Stadt unter anderem die Pläne für eine Neuordnung im Treffpunkt Allerweg zügig vorantreiben. Wie berichtet, soll dort die Jugendarbeit für Linden-Süd zusammengefasst werden. Das bedeutet auch den Umzug des Jugendzentrums Posthornstraße an den Allerweg. Zudem sollen die Flächen für die verschiedenen Nutzer neu aufgeteilt werden. Eine Kostenkalkulation sowie ein verbindlicher Zeitplan existieren dafür bislang aber nicht.

Schulen : Die SPD forderte, dass die Grundschule Kastanienhof in Limmer Geld für die außerschulische Betreuung bekommt. Die Fraktion beantragte 16000 Euro im laufenden Jahr sowie je 32000 Euro für die kommenden Jahre. Für die Egestorffschule wünschten sich die Grünen einen Fahrstuhl, um sie barrierefreier zu gestalten. Sie forderten zudem, dass die Stadt die im Sommer frei werdenden Räume der Ihmeschule an die Integrierte Gesamtschule (IGS) Linden überträgt. Die IGS will inklusive Stadtteilschule werden und braucht dafür mehr Platz.

Gesellschaft : Die Grünen setzten drei Anträge durch. So soll die Stadt in diesem Jahr mit 600000 Euro zusätzlich den sozialen Wohnungsbau im Stadtgebiet fördern - steigende Wohnpreise werden derzeit im Stadtteil hart diskutiert. Auch die Forderung, das Zusammenleben auf der Limmerstraße zu verbessern, fand Zustimmung in Gremium. Anwohner fühlen sich seit Jahren durch Nachtschwärmer und öffentlichen Alkoholkonsum belästigt. Die Stadt soll Geld bereitstellen, um zusätzliche Parkranger sowie soziale Projekte zur Konfliktschlichtung zu finanzieren. Ein weiterer Antrag sah vor, dass die Stadt dem Kulturpalast Linden an der Deisterstraße ab sofort einen jährlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 10000 Euro gewährt.

Verkehr : An der Velberstraße 4 soll die Stadt nach dem Willen der SPD aus einem provisorischen Abstellplatz einen geordneten Parkplatz machen und dafür gut 65000 Euro einplanen. Dafür soll die Stadt auf einen - seit 20 Jahren vergeblich versuchten - Verkauf der Fläche an einen Parkhausbetreiber verzichten. Im vorigen Jahr diskutierte der Bezirksrat darüber, ob die Fläche für einen Kindergarten nutzbar wäre; das Gremium verwarf die Idee aber angesichts des Parkplatzmangels im Quartier. Auf Initiative der Grünen soll die Stadt schließlich den Radweg sanieren, der von Linden-Nord entlang der Leine und durch Limmer nach Ahlem führt. Die Strecke sei nur teilweise befestigt und weise etliche Mängel auf, kritisierte die Fraktion.

Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
So schön ist Hannover-Linden
So schön ist Hannover-Limmer

Region Hannover