Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Bezirksrat will ein Stadtteilzentrum in Davenstedt
Hannover Aus den Stadtteilen West Bezirksrat will ein Stadtteilzentrum in Davenstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.07.2018
CDU-Politiker Burgfried Stamer kritisiert die unklare Nachnutzungssituation für Leerstände am Davenstedter Markt.
Anzeige
Davenstedt

Ein Stadtteilzentrum am Davenstedter Markt wünscht sich der Bezirksrat Ahlem-Baden-stedt-Davenstedt. Das Gremium hat in seiner jüngsten Sitzung einem entsprechenden Prüfauftrag an die Verwaltung zugestimmt. Die SPD-Fraktion hatte diesen Antrag bereits in der April-Sitzung eingereicht – seinerzeit war er von den Christdemokraten aber noch einmal zur Beratung in die Fraktion gezogen worden. In dem Zentrum sollen etwa Bildungs- und Kulturangebote, Tagungen, Fitnesskurse und Ausstellungen möglich sein. Das Zentrum könnte als Teil des Sanierungsprogramms Soziale Stadt verwirklicht werden, schlägt der Bezirksrat vor.

CDU ist skeptisch

Die CDU-Fraktion zeigte sich im Hinblick auf die Pläne skeptisch. „Wir waren der Meinung, dass ein Stadtteilzentrum nicht viel Sinn macht, um den Davenstedter Markt zu beleben“, sagte CDU-Politiker Burgfried Stamer. Durch die Schließung des NKD-Marktes ergebe sich nun eine neue Situation. Aber: „Jetzt ein Stadtteilzentrum zu planen, macht keinen Sinn – wir wissen ja gar nicht was aus dem Ganzen wird“, erklärte Stamer die derzeitige Zurückhaltung seiner Fraktion.

Der NKD-Markt am Davenstedter Markt schließt. Quelle: Benjamin Behrens

„Gerade weil der NKD-Markt dieses Gebäude verlässt, ist es jetzt wichtig, diesen Antrag zu stellen. Dann haben wir ein freies Gebäude, auf das die Stadtverwaltung zugreifen kann“, begründete SPD-Politiker Thomas Alfermann die Sichtweise seiner Fraktion. Stamer merkte an, dass die Geschäftsräume des NKD-Markts in Privatbesitz seien. Er brachte als Alternative die Räumlichkeiten der Sparkassen-Filiale ins Gespräch. „Es ist wichtig, dass wir einen Ort haben, wo Angebote stattfinden können, sonst müssen die Menschen immer in die Stadt“, betonte SPD-Politikerin Graciela Guaqueta-Korzonnek. „Unser Antrag fordert ein Stadtteilzentrum auf dem Davenstedter Markt“, stellte Alfermann klar. Das bedeute nicht zwingend, dass die NKD-Räume genutzt werden sollten.

Die Räume der Sparkasse am Davenstedter Markt gelten als möglicher Standort für ein Stadtteilzentrum. Quelle: Benjamin Behrens

Unterstützung durch Planer

Der Antrag der SPD deckt sich mit der Bewertung des Stadtplanungsbüros Plan Zwei, das den Daven-stedter Markt als Teil des Entwicklungskonzepts Mein Quartier 2030 analysiert hatte. Im März war das Ergebnis im Bezirksrat vorgestellt worden – dabei war ein Treffpunkt für alle Generationen ein zentrales Element.

In der abschließenden Abstimmung votierten SPD, Grüne und Linke für den Antrag; CDU, FPD und Piraten enthielten sich.

Der NKD-Markt am Davenstedter Markt schließt. Quelle: Benjamin Behrens
Die Räume der Sparkasse am Davenstedter Markt gelten als möglicher Standort für ein Stadtteilzentrum. Quelle: Benjamin Behrens

Von Benjamin Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hat den Barrierefreien Ausbau der Stadtbahnlinie 9 beschlossen. Im Zuge dessen wird die Station Hermann-Ehlers-Allee komplett umgestaltet.

05.07.2018

Die Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK) hat ein großes Sommerfest gefeiert. Das Fest in der Faust-Warenannahme war dem dreijährigen Bestehen des IIK-Freizeitprojekts Miteinander 55+ gewidmet.

05.07.2018

Nachdem die Stadt den Mietvertrag für die Räume am Edelhof gekündigt haben, wollen die Wettberger Vereine aktiv werden und sich dagegen wehren. Sie werfen der Stadt Vernachlässigung ihres Stadtteils vor.

01.07.2018
Anzeige