Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Lindens erster T-Shirt-Kiosk

Shirts to go Lindens erster T-Shirt-Kiosk

Der Kötnerholzweg in Linden-Nord mausert sich zum Experimentierfeld für kreative Einzelhändler. Hannovers erster T-Shirt Kiosk „ShirtBox“ hat dort Eröffnung gefeiert und lädt zum kreativen Austausch ein.

Kötnerholzweg 33, Hannover 52.373176 9.705253
Google Map of 52.373176,9.705253
Kötnerholzweg 33, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Limmerstraßenfest kann stattfinden

Kiez-Patriotismus: Frank Pieper (rechts) mit Freunden vor seiner ShirtBox in Linden.

Quelle: Moers

Linden. Nicht nur mit der Dauerbaustelle geht es voran im Kötnerholzweg in Linden-Nord. Die Straße entwickelt sich zum Geheimtipp für Liebhaber von Kreativem und Außergewöhnlichem. Zwischen Handy-Krankenhaus und Second-Hand-Fundus hat nun auf Höhe des Schmuckplatzes Hannovers erster T-Shirt Kiosk ShirtBox eröffnet.

In dem 20 Quadratmeter kleinen Lädchen verkauft Ladenbesitzer Frank Pieper (37) individuell designte T-Shirts „to-go“, mit lokalen Motiven und verpackt in Pizzakartons. Mit dem eigenen Laden hat Pieper sich einen lang gehegten Wunsch verwirklicht.

„Weg von der Stange, rein in die Rahmen!“

„Ein bisschen kreativer muss es noch werden in Linden“, findet Pieper. Deshalb sieht er die ShirtBox auch nicht als Modegeschäft im eigentlichen Sinne. Regale und Umkleidekabine gibt es nicht. Die Motive der Shirts hängen stattdessen gerahmt an der Wand - wie in einer Galerie. „Weg von der Stange, rein in die Rahmen!“, erklärt er leidenschaftlich die Firmen-Philosophie. Er legt viel Wert darauf, dass seine Shirts sich von den üblichen Hannover-Postkartenmotiven unterscheiden. Auf den Shirts sind vielmehr die Wahrzeichen der Herzen zu sehen: so gibt es ein „Linie10“-Shirt oder eins mit der Limmer Schleuse. Gemeinsam mit seinem türkischstämmigen Vermieter hat er ein Shirt mit dem türkischen Halbmond im Angebot auf dem steht: „Bize Her Yer Linden“, zu deutsch: Für uns ist Linden überall.

Nicht nur zu seinem Vermieter hat Pieper eine gute Beziehung. Er ist erstaunt, wie freundlich man ihn mit seinem Shirt-Laden in der Nachbarschaft aufgenommen hat. Den Tipp, dass ein Ladenlokal frei würde, bekam er vom Vormieter, der dort für ein Jahr ein kleines Spielzeuggeschäft betrieb und dessen Bruder den Plattenladen nebenan betreibt.

In dem Plattenladen kauft Pieper wiederum die Sprühdosen, mit denen er Pizzakartons zu Geschenkverpackungen umgestaltet. „Wir haben hier eine Unternehmergemeinschaft, die sich gegenseitig hilft. Anders wäre das hier auch nicht möglich“, erklärt er. Vom Second-Hand-Laden Fr. Schröder nebenan kommt schon mal jemand auf einen Prosecco vorbei und überhaupt haben sich beinahe alle Besitzer der umliegenden Läden persönlich vorgestellt.

ShirtBox als kreativer Treffpunkt

Auf der Bank vor der ShirtBox wird mit Freunden und Kunden gerne ein „Herri“ getrunken und Interessierte sind eingeladen, eigene Motive vorzuschlagen und auszustellen. Pieper möchte, dass sein Laden ein kreativer Treffpunkt wird. In Zukunft will er verstärkt mit lokalen Bands und Kreativen zusammenarbeiten, die dort eigene Shirts anbieten können.

Ob sich das eigenwillige Konzept auch langfristig trägt, darüber macht sich Pieper, der außerhalb der Öffnungszeiten als kaufmännischer Angestellter arbeitet, weniger Sorgen. „Damit kann man keine goldene Ananas verdienen“, scherzt er. Wenn jeden Tag ein T-Shirt verkauft wird, decken sich die Kosten. „Wenn noch was übrig bleibt - okay“.

Vor wenigen Jahren war der Kötnerholzweg noch ein schwieriges Gebiet für kleine Läden. Der Spielzeugladen, ein Seifengeschäft, ein veganer Kiosk und ein Flammkuchen-Bistro hielten jeweils kaum ein Jahr durch. Jetzt scheint die positive Geschäftsentwicklung in Linden - nach Limmerstraße, Deisterstraße und Lindener Markt - auch den Kötnerholzweg erreicht zu haben. „Und wenn der Umbau abgeschlossen ist, der Schmuckplatz frei ist und die Parksituation besser wird, dann wird der Standort noch attraktiver“, hofft Pieper.

Für das Flair und die Vielfalt im Kötnerholzweg ist die Shirtbox auf jeden Fall eine Bereicherung - und die Nachfrage nach Linden-Shirts scheint zu wachsen. Auf der Limmerstraße Jan Linhart, ein junger Designer, bereits einen weiteren Laden mit Hannover-Shirts eröffnet.

Mario Moers

Die ShirtBox im Kötnerholzweg 33 hat von Montag bis Freitag von 11.30 bis 14 Uhr und von 16.30 bis 19 Uhr geöffnet. Sonnabends ist der Laden von 12 bis 15 Uhr geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus West

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen. mehr

So schön ist Hannover-Linden
So schön ist Hannover-Limmer
Region Hannover