Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Fläche vom Schulzentrum Ahlem soll Wohngebiet werden
Hannover Aus den Stadtteilen West Fläche vom Schulzentrum Ahlem soll Wohngebiet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.05.2013
Das marode Schulzentrum soll für den Bau von Wohnhäusern abgerissen werden. Rechts im Hintergrund entsteht bereits eine Kita. Quelle: Marcel Schwarzenberger
Anzeige
Ahlem

Die Prognosen der Stadt sagen Hannover einen weiteren Bevölkerungszuwachs voraus. Bei ihrer Suche nach potenziellen Wohngebieten richtet die Verwaltung ihren Blick auch auf Ahlem: Außer den Neubaugebieten „Zum Buchengarten“ und „An der Gartenbauschule“ soll es bald ein drittes, wenn auch in seiner Größe etwas bescheideneres, Baufeld geben. Gut 50 Wohneinheiten will die Stadt auf dem Gelände des Ahlemer Schulzentrums „Heisterbergschule“ an der Petit-Couronne-Straße errichten lassen. Die Haupt- und Realschule soll an die Tegtmeyerallee umziehen. Dort wird seit geraumer Zeit das seit einigen Jahren leer stehende Schulgebäude an der Tegtmeyerallee für rund 3,9 Millionen Euro hergerichtet. Voraussichtlich im Spätsommer wird alles für den Umzug fertig sein. Die stark sanierungsbedürftigen Gebäude des Schulzentrums Ahlem werden abgerissen und das Schulgelände samt Parkplatz in Bauland umgewandelt. Nur die Sporthalle soll stehen bleiben und weiter für den Schul- und Vereinssport genutzt werden.

Zuerst muss der Flächennutzungsplan umgeschrieben werden

Mit dem nur einige hundert Meter von der Petit-Couronne-Straße entfernten, großen Baugebiet für bis zu 240 Häuser und Wohnungen an der Heisterbergallee ist das neue Plangebiet zwar nicht zu vergleichen. Aber die Stadt weist zunehmend auch kleinere Baufelder aus, um den Bedarf an Wohnraum zu decken. Für eine Bebauung des Schulgeländes mit Eigenheimen muss zunächst der Flächennutzungsplan umgeschrieben werden. Erst dann kann das Schulzentrum abgerissen und erste Parzellen können zum Kauf angeboten werden. Das Planverfahren hat jetzt begonnen. Der Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt stimmte dem Vorhaben in seiner jüngsten Sitzung zu. Mit zweimonatiger Verspätung: Im Februar hatten die Grünen noch Beratungsbedarf angemeldet und die Verwaltungsvorlage in die Fraktionen gezogen. Unter anderem habe seine Fraktion noch Naturschutzfragen klären wollen, begründete Fraktionschef René Rosenzweig diesen Schritt. „Das geplante Wohngebiet liegt sehr nahe an der Waldgrenze vom Ahlemer Holz.“ Zwischen Häusern und Wald solle deshalb mehr Platz eingeplant werden.

Bezirksrat werde noch über Entwicklung des Wohngebiets beraten

Die Grünen kritisierten auch, dass lediglich Einfamilienhäuser vorgesehen sind. Mit diesem Konzept will die Stadt die schon bestehende Siedlungsstruktur in der Nachbarschaft fortsetzen. Vermutlich lasse sich so nah an der Stadtgrenze kaum Geschosswohnungsbau mit Mietwohnungen durchsetzen, räumte Rosenzweig ein. „Aber warum nicht auch über ein Mehrgenerationenhaus nachdenken?“ Allerdings habe das Verfahren eben erst begonnen, sagte er mit Blick darauf, dass in dieser Hinsicht noch nichts beschlossen ist. Der Bezirksrat werde noch mehrfach über die Entwicklung des Wohngebiets beraten.

Einen ersten Neubau gibt es bereits an der angrenzenden Straße Am Ahlemer Holz: Seit Sommer 2012 wächst dort eine von acht neuen Passivhaus-Kindertagesstätten, die die Stadt in Hannover errichten lässt. Noch in diesem Jahr soll die Kita mit drei Krippen- und zwei Kita-Gruppen eröffnen.

Marcel Schwarzenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
West Calenberger Neustadt - Stadionbad ist am beliebtesten

Die Schwimmhalle in der Calenberger Neustadt ist so beliebt wie lange nicht mehr. Im Jahr 2012 zählte das Bad 220.000 Besucher - der beste Wert seit drei Jahren. Das Stadionbad ist von allen städtischen Hallenbädern die größte Schwimmanlage.

05.05.2013

Am Freitag hat ein unbekannter Täter eine 76-Jährige an der Brühlstraße in der Calenberger Neustadt überfallen. Der Mann ist mit der Handtasche und dem Rollator der Seniorin geflüchtet.

28.04.2013

Sie haben sich wieder vertragen: Das Netzwerk Lebenskunst in Linden-Süd und die GBH haben ihren Streit um einen farblich gestalteten Durchgang in der Deisterstraße beendet.

Rüdiger Meise 28.04.2013
Anzeige