Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Lastwagen zwängen sich durch enge Weidestraße
Hannover Aus den Stadtteilen West Lastwagen zwängen sich durch enge Weidestraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 19.02.2018
Hier wird es eng: Ein Lastwagen quält sich durch die Weidestraße – wo seine Vorgänger schon Poller umgerissen haben. Quelle: Sedelies
Anzeige
Limmer

 Seit die Arbeiten am Hochbahnsteig Wunstorfer Straße begonnen haben, müssen Autofahrer Umwege in Kauf nehmen. Doch offenbar sind die vorgesehenen Umleitungsrouten nur ungenügend ausgeschildert. Anders kann sich Peter Rolle, Inhaber des Cafés Rossi an der Weidestraße, nicht erklären, warum sich in den vergangenen zwei Wochen immer wieder schwere Lastwagen durch die schmale Weidestraße quälen. Dabei wurden bereits vier der Poller umgefahren, die sein Café von der Straße abschirmen. Es sollten auch schon parkende Autos demoliert worden sein, habe er gehört. „Glücklicherweise ist noch nichts Schlimmeres passiert“, sagt Rolle, der sich nicht vorstellen kann, dass derartige Fahrzeuge durch ein verkehrsberuhigtes Wohngebiet fahren dürfen. 

Mit dem Beginn der Bauarbeiten für den Hochbahnsteig wurde die Wunstorfer Straße stadteinwärts zwischen Franz-Nause-Straße und dem Knotenpunkt Zimmermannstraße gesperrt. Die von der Stadt in Kooperation mit der für den Bau zuständigen Gesellschaft Infra ausgewiesene Umleitung führt über die Kesselstraße und großräumig über Carlo-Schmid-Allee, Eichenbrink und Zimmermannstraße. Die Weidestraße wird in diesem Zusammenhang nicht als Umleitungsroute erwähnt. 

Nur Stadtteilverkehr zugelassen

Anfangs hätten sich täglich trotzdem zwei Lastwagen ihren Weg durch die Weidestraße gebahnt, berichtet Rolle. Inzwischen komme nur noch alle zwei Tage einer. „Vielleicht hat es sich herumgesprochen, dass das hier eng wird“, meint er. Offenbar biegen die Fahrzeuge statt in Höhe der Kesselstraße erst an der Franz-Nause-Straße von der Wunstorfer Straße ab und fahren dann von dort weiter zur Kesselstraße. Als die Poller umgerissen wurden, sei auch die Polizei vor Ort gewesen, sagt Rolle. Bisher habe sich aber noch niemand darum gekümmert, die Schutzstangen wieder aufzurichten.

Die Stadt erklärt auf Anfrage, dass nahezu der gesamte Durchgangsverkehr - vor allem Lastwagen – nur über die großräumige Umleitung fahren dürfe. Im Bereich der Kesselstraße sei ausschließlich Stadtteilverkehr zulässig. Es gelinge auch weitgehend, diese Fahrzeuge mittels umfangreicher Beschilderung in die örtliche Umleitung zu führen, erklärt Stadtsprecherin Michaela Steigerwald. Allerdings müsse es möglich bleiben, die  Weidestraße im Anliegerverkehr auch von Lastwagen zu befahren. „Es ist weder zulässig noch möglich, dies zu unterbinden.“

Behörden haben keine Handhabe

Die meisten „Irrfahrten“ von Lastwagen oder anderen Kraftfahrzeugen resultierten aus Missachtung der Hinweis- und Verbotsschilder, oft in Verbindung mit „blindem Vertrauen auf Navigationsgeräte“. Die Behörden hätten keine Handhabe gegen solch individuelles Fehlverhalten. Doch gerade in solchen Fällen gülten die allgemeinen Verkehrsvorschriften der Rücksichtnahme – und gegebenenfalls Schritttempo. Der Stadt sei bisher nur ein Fall bekannt, in dem ein Lastwagen verkehrswidrig in die Franz-Nause-Straße eingefahren sei und dabei die Poller vor dem Café Rossi umgerissen habe. Eine besondere Gefahrenlage bestehe daher nicht.

„Die Poller werden in den nächsten Tagen ausgetauscht“, kündigt Steigerwald an. Peter Rolle glaubt, dass sie dort nicht allzu lange stehenbleiben werden. 

Von Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ingeburg und Werner Hans Mannherz versorgen schon seit Jahren diverse Patienten mit ihrem Zahnmobil – ehrenamtlich. Für diesen Einsatz haben die beiden nun den Niedersächsischen Verdienstorden erhalten.

15.02.2018

Das neue arabische Art Café bietet die Möglichkeit über die arabische Welt zu spreche und soll eine Schnittstelle zwischen Migranten und Deutschen sein. Bei der Eröffnung erzählten die Youtube-Stars Abdul Abbasi und Allaa Faham von ihren Erfahrungen in Deutschland. 

14.02.2018

In der St.-Nikolai-Kirche hat eine Ausstellung eröffnet, die an den großen Brand in Limmer im Jahr 1808 erinnert, bei dem die Hälfte des Dorfes zerstört wurde. Die Ausstellung ist an jedem zweiten und dritten Sonntag im Monat geöffnet. 

13.02.2018
Anzeige