Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Jürgen Rynio erzählt aus seinem Leben
Hannover Aus den Stadtteilen West Jürgen Rynio erzählt aus seinem Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.11.2013
Bilder eines Fußballerlebens: Jürgen Rynio bei seinem Vortrag im Ihme-Zentrum. Quelle: Mario Moers
Anzeige
Hannover

Wenn es einen Fußballgott gibt, hat er es nicht gut gemeint mit Jürgen Rynio. „Rekordabsteiger“ nennt sich der 65-jährige Isernhagener selbst: Niemand ist häufiger mit einem Verein aus der ersten Fußball-Bundesliga abgestiegen als der Torwart, der auch bei Hannover 96 spielte. In den Jahren von 1979 bis 1986 war er bei den „Roten“. Dort stand der oft vom Fußballgott Verlassene bei den höchsten Niederlagen der Mannschaft im Tor und kassierte bei dem 0:7 von 96 gegen Stuttgart im Jahr 1986 gleich drei Elfmetertore in einem Spiel. All das hat Rynio aber offenkundig gut verarbeitet: Als Gast der Reihe „Hannover damals – Zeitzeugen erinnern sich“ hat er jetzt auf Einladung des Kommunalen Seniorenservice im Ihme-Zentrum aus seiner Sportlerkarriere erzählt.

„Ich habe an dem Tag gar nicht so schlecht gespielt“, sagt Rynio etwa über ein in die Negativbilanz der Liga eingegangenes Fußballspiel des Jahres 1971. Er hütete damals das Tor der Dortmunder Borussia – und fing sich elf Treffer ein. Es war die dritthöchste Niederlage in der Geschichte der Bundesliga. An solche Tiefschläge musste Rynio sich gewöhnen. Insgesamt stieg er fünfmal aus der höchsten Spielklasse ab – zuletzt als 96-Torwart in der unrühmlichen Saison 1986, in der die „Roten“ Tabellenletzter wurden.

Das „Aufstiegswunder 1985“

Mit Hannover verbindet ihn dennoch ein besonderes Band. Vor allem an das „Aufstiegswunder“ 1985 erinnert er sich gern. Damals gelang 96 nach vielen Jahren Zweitklassigkeit unter Trainer Werner Biskup der Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse. „Der hatte es einfach drauf, die Mannschaft zu motivieren“, erinnert sich Rynio. Zu 96 geht er heute nur noch selten, etwa wenn Klubchef Martin Kind zum jährlichen Ehemaligentreffen einlädt.

Aufgewachsen ist Rynio in einfachen Nachkriegsverhältnissen als Sohn eines Gelsenkirchener Bergmanns. Als Kind hatte er sich bereits Fußbälle aus Wolle und Blechdosen gebastelt. In den sechziger Jahren galt er im Ruhrgebiet als großes Torwarttalent, 1969 wäre seine Karriere beinahe durch einen Auftritt in der Nationalmannschaft gekrönt worden. „Los, lass den rein. Es steht doch schon 10:0“, soll Stürmer Helmut Haller zu Bundestrainer Helmut Schön gesagt haben beim 12:0-Sieg über Zypern. Aber wie so oft in seinem Fußballerleben hatte Rynio Pech. Schön ließ ihn auf der Bank sitzen.

Erinnerungen an alte Zeiten

Ende der achtziger Jahre war für ihn Schluss mit der Fußballkarriere. Heute betreibt Rynio in Bergen ein Wohn- und Pflegeheim für Senioren und Menschen mit Behinderung. In seinem Büro soll ihn heute nur noch wenig an die alte Zeit erinnern. Ab und zu kitzelt es Rynio aber noch: „Wenn ich Langeweile habe, dann gucke ich im Internet die alten Spiele“, sagt er.

Bis Weihnachten will der frühere Torwart nun auch seine lange angekündigte Autobiografie fertiggestellt haben. Geschichten hat der Rekordabsteiger jedenfalls genügend auf Lager. In der Biografie wird etwa zu lesen sein, wie er plötzlich zum Trainer wurde, weil Biskup sich in der Halbzeit im Stadion verlaufen hatte. Auch von einer feucht-fröhlichen Begegnung mit Sänger Udo Jürgens will Rynio erzählen – oder davon, dass er einst mit Dete Kuhlmann, dem Mitschöpfer der Stadionhymne „Alte Liebe“, ein 96-Lied auf Schallplatte aufgenommen hat, sie aber nirgends mehr finden kann.

Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 13 Jahren ist demnächst Schluss mit der Sanierung des westlichen Stadtteils. Die Beteiligung der Bürger an der Stadtteilplanung soll dennoch weitergehen. Mehrere Großprojekte stehen noch vor ihrem Abschluss.

24.11.2013
West Calenberger Neustadt - Der Tod zu Gast im Atelier

Zwischen Schaffen und Vergänglichkeit: Ein Bestatter bietet in der Calenberger Neustadt Trauerfeiern im Künstlerstudio an.

25.11.2013

Vor 75 Jahren wurde durch die Nationalsozialisten der Grundstein für die ehemalige „Schmalz-Siedlung“ gelegt. Bewohner erinnern sich an vergangene Zeiten und erzählen vom heutigen Leben in der Siedlung.

24.11.2013
Anzeige