Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Keine Sicherheit für Radfahrer
Hannover Aus den Stadtteilen West Keine Sicherheit für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 22.07.2011
In der Badenstedter Straße fehlt es auf beiden Seiten an Radwegen, deshalb müssen sich die Radfahrer zwischen parkenden Autos und Stadtbahnschienen durch dien Verkehr schlängeln.. Quelle: Schwarzenberger
Anzeige
Badenstedt

Nur wenige Meter Radweg gibt es auf der gut 400 Meter langen Strecke zwischen Marktplatz und der Kreuzung zur Hermann-Ehlers-Allee. Der Bürgerverein Badenstedt und Umgebung würde die Situation an der Straße gern verbessern, sagt Ritter, die sich im Vorstand engagiert. Aber die Geschäftsleute an der Straße winken ab. Und auch die Stadt will keine Veränderungen.

Die Stadt pflegt gern ein Image als fahrradfreundliche Stadt: Tatsächlich finden Radler breite Radwege etwa Am Soltekampe oder am jüngst sanierten Bartweg in Linden. Bis in den Spätsommer will die Stadt zudem einen Radweg an der Lindener Ritter-Brüning-Straße sanieren und durchgehend auf zwei Meter verbreitern; rund 130 000 Euro kostet allein dieses Vorhaben. Doch der Bürgerverein stellt die Fahrradfreundlichkeit zumindest für Badenstedt in Frage. „An der Badenstedter Straße weichen Radfahrer aus Angst vor dem Verkehr zuweilen auf den Gehweg aus“, berichtet Ritter. Vor dem Geschäftshaus am Marktplatz sei das kein Problem, denn dort gebe es genügend Platz. Doch östlich der Eichenfeldstraße seien die Gehwege schmaler.

Der Bürgerverein schlägt zur Lösung des Problems eine neue Parkordnung vor. Bislang stehen die Fahrzeuge mit allen vier Rädern am Fahrbahnrand. Radfahrer müssen außen herum fahren und sind zwischen Autotüren und Straßenbahnschienen regelrecht eingeklemmt. Ließe die Stadt die Autos mit zwei Reifen auf dem Gehweg parken, entstünde genügend Raum für einen Radschutzstreifen.

Hartmut Remm, Vorsitzender des Wirtschaftskreises Badenstedt (WKB), hält eine solche Lösung dagegen für „nicht praktikabel“. Der Inhaber eines Optikergeschäfts an der Badenstedter Straße kennt die Verhältnisse seit Jahren. „Wir haben uns das genau angesehen und sind gegen eine solche Neuordnung“, sagt er. Denn dann bliebe zu wenig Platz für Kinderwagen oder auch Werbeaufsteller. Kinder dürften ohnehin auf dem Gehweg radeln, betont Remm. Einen womöglich zu schmalen Radschutzstreifen einzurichten, halte er hingegen für „gefährlicher als die jetzige Situation“.

Tatsächlich hatte vor einigen Jahren ein nur ein Meter breiter Radfahrstreifen in der Oststädter Königstraße heftige Kritik ausgelöst. Verkehrsexperten forderten damals, dass die Stadt mindestens 1,50 Meter breite Radwege anlegen solle. Inzwischen hat die Verwaltung auch die Badenstedter Straße überprüft. Aus Platzgründen sei es dort nicht möglich, Radschutzstreifen anzulegen, zitiert Stadtsprecher Dennis Dix das Prüfungsergebnis.

Dasselbe gilt für die benachbarte Lenther Straße. Zwischen Schildstraße und Am Lohgraben ist diese so eng, dass kaum zwei Autos nebeneinander passen. „Wenn Lieferfahrzeuge hineinfahren, geht gar nichts mehr“, kritisiert Ritter. Vorsichtshalber parkten viele Autofahrer ihre Fahrzeuge deshalb mit zwei Reifen auf dem Gehweg – trotz des Verbots – und kassierten dafür regelmäßig Knöllchen. „Dabei stört es kaum, die Fußgänger haben immer noch genügend Platz“, sagt Ritter. Die Stadt hat die Bitte des Vereins jedoch abgelehnt, das Parken der Autos mit zwei Rädern auf dem Bürgersteig zu erlauben. Nachdem sie den Straßenraum ausgemessen hat, sieht sie in der Lenther Straße keinen Spielraum für Veränderungen.

Marcel Schwarzenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
West 120 Jahre Stromwerbung - Museum für Energiegeschichte(n)

Der Strom kommt aus der Steckdose – zumindest wenn nichts wie vergangene Woche im Stadtgebiet dazwischenkommt. Was heute selbstverständlich ist, galt in der Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts als purer Luxus. Elektrische Geräte zu besitzen, war teuer.

22.07.2011

Nach dem Überfall auf einen 17-Jährigen Ende Juni an der Stadtbahnhaltestelle Fischerhof in Hannover-Ricklingen hat die Polizei jetzt den Täter gefasst. Der 16-Jährige konnte nach einer öffentlichen Fahndung wegen eines Hinweises überführt werden.

20.07.2011

Zwei unbekannte Männer haben Montagmorgen in einer Spielhalle an der Falkenstraße (Linden-Mitte) eine 20-jährige Angestellte überwältigt und in einer Toilette eingesperrt. Anschließend raubten sie das Geld aus der Kasse und flüchteten mit der Beute.

18.07.2011
Anzeige