Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Lärmschutz an alten Bahnanlagen soll verbessert werden
Hannover Aus den Stadtteilen West Lärmschutz an alten Bahnanlagen soll verbessert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 07.07.2011
Von Susanna Bauch
An der Bahnstrecke fehlen durchgehende Lärmschutzwände, die Anwohner fühlen sich durch den Güterverkehr gestört. Quelle: Jans-Lottmann
Anzeige
Ahlem

Nachtruhe ist ein Bürgerrecht: Darin sind sich die Politiker aller Fraktionen im Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt einig. Und so haben sie in der jüngsten Sitzung des Gremiums auch einhellig den Antrag der CDU-Fraktion begrüßt, dass die Verwaltung sich zeitnah gemeinsam mit der Deutschen Bundesbahn um eine Verbesserung des Lärmschutzes in Ahlem kümmern soll. Das Problem ist nicht neu. Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt klagen Anwohner, die im nahen Umkreis der Bahnstrecke wohnen, über rumpelnde Güterzüge, die vor allem nachts im Minutentakt vorbeirattern und die Menschen aus dem Schlaf reißen.

Besonders hoch ist der Lärmpegel, wenn die Züge die zum letzten Mal in den siebziger Jahren sanierten Brücken passieren. Vor zehn Jahren wurden entlang der Güterumgehungsbahn in Hannover Lärmschutzwände errichtet; der Bund hatte 1999 ein Sanierungsprogramm für die bestehenden Schienenwege aufgelegt, aus dem bis heute auch der Schallschutz an Bahnstrecken finanziert wird. Doch die Lärmschutzwände sind in Ahlem nicht durchgehend installiert, und genau die Lücken sind es – so vermuten die Anwohner –, die den Krach der Züge in ihre Schlafzimmer lassen.

Die Bahn AG beruft sich auf das Planrechtsverfahren von 1999. „Das ist nach wie vor rechtsverbindlich“, sagt Sprecher Egbert Meyer-Lovis. Die Brücke über die Ziegelstraße etwa benötige demnach keinen Schallschutz, da es sich in diesem Bereich um Gewerbegebiet handele. Der Rosenbuschweg sei als Mischgebiet ausgewiesen, und auch an der Straße Am Bahndamm gebe es keine unmittelbare Wohnbebauung.

Bezirksrat und Anlieger wollen sich mit diesen Auskünften allerdings nicht zufrieden geben. Vor knapp zwei Monaten wurde bereits die Initiative „WirGegenLärm“ gegründet, jetzt kommt die Unterstützung durch das Stadtteilgremium hinzu. Rund 300 Güterzüge passieren den Streckenabschnitt zwischen Misburg und Ahlem innerhalb von 24 Stunden. „Die starke Zunahme des Verkehrs insbesondere nachts erfordert neue Maßnahmen“, formulierte es der CDU-Fraktionsvorsitzende Norbert Dudda in seinem Antrag. Selbst bei geschlossenen Fenstern dringe der Lärm der Züge, die nachts in kurzen Abständen unterwegs sind, in die Häuser. „Aber auch tagsüber sind die Lärmemissionen durch den Güterverkehr stark ausgeprägt“, ergänzt Dudda. Mit geeigneten Schutzmaßnahmen entlang der gesamten Strecke müsse daher Abhilfe geschaffen werden: „Lärmschutz in Stücken bringt gar nichts.“

Dieser Meinung sind offensichtlich auch die anderen Fraktionen im Bezirksrat. Bislang schirmen die Schallwände vor allem das Wohngebiet ab, das zwischen Rosenbuschweg und Stichkanal Linden liegt. Zur Straße Am Bahndamm wurde dagegen weitgehend auf Lärmschutz verzichtet, ebenso wie an der 100 Jahre alten Brücke an der Ziegelstraße. Diese grenzt zwar an ein Gewerbegebiet mit Einkaufsmärkten und Betrieben, gleich dahinter liegt allerdings ein großes Wohngebiet.

Der Bezirksrat hofft nun beim Thema durchgehender Lärmschutz in Ahlem auf die Unterstützung der Verwaltung. Besserung bei den Eisenbahnbrücken über den Stichkanal Linden ist immerhin möglich. Der Bund will diesen Wasserweg ab 2017 verbreitern, in diesem Zusammenhang müssten dann auch die Brücken erneuert werden, erklärte der Bahnsprecher. Allerdings ist auch dies Verbreiterung noch nicht amtlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Spielplatz an der Beethovenstraße ist in den vergangenen Jahren immer mehr heruntergekommen. Zusammen mit einem interkulturellen Verein plant die Stadt nun eine Runderneuerung.

07.07.2011

Die Sanierung des Gymnasiums in Linden-Süd ist nach zwei Jahren abgeschlossen, die neue Mensa fertiggestellt. Damit steht dem Ganztagsbetrieb nichts mehr im Wege. Am vergangenen Freitag wurde mit Lehrern, Eltern und Schülern gefeiert.

Susanna Bauch 07.07.2011

Schlammspur auf der Königsworther Straße in Hannover: Weil ein LKW-Fahrer seine schadstoffbelastete Ladung verloren hatte, gab es am Dienstagmorgen massive Verkehrsbehinderungen. Feuerwehr und Aha mussten zunächst die Fahrbahn der vielbefahrenen Straße reinigen.

05.07.2011
Anzeige