Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Mit Pauken und Trompeten
Hannover Aus den Stadtteilen West Mit Pauken und Trompeten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 19.03.2014
Von Rüdiger Meise
Die Ihmeschule in der Badenstedter Straße, erbaut 1912. Quelle: Rainer Surrey
Hannover

So fröhlich kann ein Umzug sein: Der siebte Jahrgang der IGS Linden ist am Wochenende vom Stammhaus am Lindener Berg in die nahe gelegene Ihmeschule gezogen. Ab sofort teilen sich die Helene-Lange-Schule und die IGS das altehrwürdige Gebäude in der Badenstedter Straße.

Bis zum Sommer 2013 war hier eine Förderschule untergebracht. Die zweite Etage belegt nun das Gymnasium, in der ersten finden die IGS-Schüler Platz. Wegen der Inklusion braucht die Gesamtschule mehr Raum. „Jedem Klassenzimmer in der Ihmeschule ist ein Arbeitsraum für Kleingruppen zugeordnet, der auch als Ruheraum benutzt werden kann“, sagt Schulleiter Christoph Walther, der die Schüler beim Tag der Offenen Tür am Sonnabend per Megaphon dirigierte.

Angeführt von der Sambagruppe der IGS und begleitet von Eltern und Lehrern zogen die 150 Schüler des siebten Jahrgangs in die Schule um. Bei der Eröffnung in der Aula der Ihmeschule zeigte sich Rainer-Jörg Grube, Bezirksbürgermeister von Linden-Limmer, hochzufrieden, dass das Gebäude der Beschulung im Stadtteil dient - zwischenzeitlich hatte die Stadt einen Verkauf erwogen. rm / Hagemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt gestaltet das Areal für rund eine Million Euro um: Der Velvetplatz soll zum Spielpark werden. Die grauen Mauern verschwinden, ein Fitnessbereich und eine Fußgängerzone entstehen.

Rüdiger Meise 19.03.2014

Am Sonnabendmorgen gegen 4 Uhr hat auf dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses an der Weberstraße ein Abfallcontainer gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen.

17.03.2014

Die Stadt wünscht sich Wohnungen auf dem Areal der alten Kesselfabrik. Die Fabrikgebäude sollen fast komplett abgerissen werden, um Platz für Wohnhäuser mit bis zu drei Geschossen zu schaffen. Ein Teil der alten Gebäude könnte jedoch bestehen bleiben.

14.03.2014