Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
NDR- "Pflanzenarzt" besucht Lindenerin

Linden-Süd NDR- "Pflanzenarzt" besucht Lindenerin

Für die neue NDR-Serie „Hausbesuch vom Pflanzenarzt“ wird Ulrike Hölzchens Dachterrasse in Linden-Süd zur Filmkulisse - und die Hobbygärtnerin bekommt wertvolle Tipps.

Voriger Artikel
Das Kesselhaus bekommt Geld aus Berlin
Nächster Artikel
Mehr Platz an der Helene-Lange-Schule

Noteinsatz auf der Dachterrasse: Rene Wadas erklärt Ulrike Hölzchen und Moderatorin Laura Lange (v. r.) vor laufender Kamera, wie sich Kräuter wohlfühlen.

Quelle: Mario Moers

Hannover. Um die Petersilie in Ulrike Hölzchens Kräuterbeet steht es schlecht. Das schmackhafte Kraut ist von kümmerlicher Statur. Der Hobbygärtnerin ist es ein Rätsel, warum es nicht recht gedeihen will. Auch die Hortensien mit Sonnenbrand und eine kränkelnde Weinranke bereiten der Lindenerin auf ihrer idyllischen begrünten Dachterrasse im Ahrbergviertel Sorgen. Doch Rettung naht: Ein Pflanzendoktor soll den Ursachen für die Wehwehchen auf die Spur kommen - und ganz Norddeutschland darf dabei zusehen. Für die neue NDR-Sendereihe „Gärtnern natürlich - Hausbesuch vom Pflanzenarzt“ sind der Gartenexperte Rene Wadas und Moderatorin Laura Lange zur Visite nach Linden-Süd gekommen. Dabei verwandelt das Fernsehteam die Dachterrasse von Ulrike Hölzchen vorübergehend in einen belebten Drehort.

„Vorsichtig mit dem Steinweg, das hier nichts kaputt geht.“ Produzentin Petra Peters ermahnt die Kameraleute, Umsicht walten zu lassen. Die bringen gerade sich und ihre Gerätschaft in Stellung, gleich soll gedreht werden. Am Sonntagmorgen geht es hektisch zu an Ulrike Hölzchens eigentlich so gemütlichem Rückzugsort mit Blick auf den Lindener Berg. „Unser Dachdecker hat der Produktionsfirma auf deren Anfrage unsere Terrasse als Drehort vorgeschlagen“, erklärt die Lindenerin, wie es dazu kam, dass ihre kleine Oase bald auf der Mattscheibe zu sehen ist. Gleich soll sie selber vor laufender Kamera dem Pflanzendoktor Rene Wadas ihre „Patienten“ vorführen. In jeder Folge der sechsteiligen Serie besucht der Experte einen oder mehrere norddeutsche Gärten. In der ersten Episode wird zunächst ein Ziergarten im Harzvorland aufgepäppelt, bevor sich der Doktor mit dem grünen Daumen der Lindener Terrasse widmet.

Moderatorin Laura Lange wird gerade in Ulrike Hölzchens Wohnung geschminkt. Vor ihr sind auf einem Tisch belegte Schnittchen und ein Obstkorb drapiert, die die Filmfirma von einem Caterer liefern lassen hat. Während die Visagistin den Hauptdarstellern den letzten Schliff verpasst, hält sich die Hausherrin vorsichtig im Hintergrund - als wolle sie den emsigen Betrieb in ihrer Wohnung nicht stören. Eine Gruppe Lokalreporter macht noch schnell ein paar Nahaufnahmen der zu klein geratenen Petersilie, der Pflanzenarzt nimmt seinen grünen Arztkoffer in die Hand, und dann geht es los.

Rene Wadas braucht nicht lange, um eine Diagnose zu stellen „Die Petersilie bekommt an ihrem Standort zu wenig Nährstoffe“, erklärt der Fachmann, der tatsächlich sein Geld als mobiler Pflanzenarzt verdient. Er empfiehlt, die Petersilie innerhalb der selbstgebauten Kräuterspirale umzupflanzen. Für die Visite gibt es kein Drehbuch. Das Team untersucht tatsächlich bei laufender Kamera den Garten. Doch natürlich wird später geschnitten, um den Besuch in Linden für die Zuschauer interessant zu präsentieren. Wenn der Pflanzendoktor sein grünes Köfferchen mit dem Sanitäterkreuz öffnet, holt er daraus in den meisten Fällen ein biologisches „Medikament“. Die braunen Stellen an Ulrike Hölzchens Weinranke erkennt er als „falschen Mehltau im Anfangsstadium“. Das lässt sich auch ohne Chemiekeule behandeln: Wadas empfiehlt eine Kur mit Ackerschachtelhalm-Sud. Die meisten Mittelchen hat er in seiner rollenden Apotheke dabei. „In Notfällen muss man natürlich auch mal zur Chemie greifen“, erklärt der Spezialist aus Börßum bei Wolfenbüttel.

Ulrike Hölzchens Sorgenkinder lassen sich allesamt mit natürlichen Mitteln und einigen Tipps vom Fachmann kurieren. Ihren Hortensien fehlt wie der Petersilie lediglich ein Standort mit ausreichend Wasser. Da hilft auch die automatische Bewässerungsanlage nicht, die den Garten pflegeleicht hält. „Als Hobbygärtner weiß man eben manchmal einfach nicht, woran es liegt“, findet Moderatorin Lange, die der Visite des Doktors aufmerksam folgt. Sie sei keine Spezialistin für das Thema, gibt sie rundheraus zu. Auch in ihrem privaten Garten plage sie sich mit Schädlingen und Pflanzen, die nicht wollen, wie sie sollen. In der Sendung geht es genau darum - dem gewöhnlichen Gärtner von nebenan nachhaltige Tipps zu geben.

„Wir brauchen jetzt den Ackerschachtelhalm-Sud und Schwefel“, ruft Produzentin Peters ihrer Assistentin zu. In der anschließenden Drehpause rückt sie behutsam ein paar der Steinplatten gerade, die trotz aller Vorsicht verschoben wurden. Am Abend kehrt dann wieder Ruhe ein auf der Dachterrasse. Der Patient soll schließlich ungestört genesen.

Die Sendung „Gärtnern natürlich - Hausbesuch vom Pflanzenarzt“ wird am Sonnabend, 4. Juli, um 17.35 Uhr im NDR-Fernsehen ausgestrahlt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus West

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen. mehr

So schön ist Hannover-Linden
So schön ist Hannover-Limmer
Region Hannover