Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Pastorin kehrt zurück nach St. Thomas
Hannover Aus den Stadtteilen West Pastorin kehrt zurück nach St. Thomas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 25.03.2012
Sigrid Lampe-Densky ist zurück an ihrer alten Wirkungsstätte – und hat es sich dort schon gemütlich gemacht. Quelle: Link
Anzeige
Oberricklingen

Die Kirchengemeinde St. Thomas in Oberricklingen hat seit einigen Monaten eine neue Pastorin: Sigrid Lampe-Densky ist zurück an ihrer alten Wirkungsstätte. Nach fast zwei Jahrzehnten in verschiedenen Gemeinden in Hannover und Bayern ersetzt sie Pastor Bernd Prigge, der nach Venedig gewechselt ist.

„Ich war 18 Jahre nicht hier. Es hat sich viel in der Gemeinde verändert“, sagt Lampe-Densky. Sie bemerke einen deutlichen Generationswechsel. „Es gibt jetzt sehr viele junge Familien mit Kindern.“ Neben den vielen neuen Gemeindemitgliedern erwarteten die Heimgekehrte auch ein neues Mitarbeiterteam und neue Räumlichkeiten – das Gemeindehaus war zwischenzeitlich renoviert worden.

St. Thomas war von 1986 bis 1993 ihre erste Pfarrstelle. Danach ging sie zu St. Nathanael nach Bothfeld, 1998 wechselte sie zur Gustav-Adolf-Kirche nach Leinhausen. Dort blieb sie bis 2007 – dem Jahr, in dem die Kirche entwidmet wurde. „Das war eine ganz besondere Situation und eine ziemliche Herausforderung“, erinnert sich die Pastorin. Viele Gründungsmitglieder der Gemeinde hatten miterleben müssen, wie ihre Kirche nach rund 40 Jahren wieder geschlossen wird. Wegen sinkender Mitgliederzahlen hatte die Kirche mit der Kirchengemeinde Herrenhausen fusionieren müssen. Die Kirche wird nun von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover als Synagoge genutzt. „Das ist ein tolles Projekt“ findet sie. Es sei wichtig, dass das jüdische Leben verstärkt in der Öffentlichkeit stattfinde.

Für Lampe-Densky ging es nach der Kirchenschließung nicht nur in den Urlaub, sondern auch gleich für ein paar Jahre ins bayrische Bamberg. Sie folgte ihrem Mann, der dort eine neue Stelle bei einer diakonischen Einrichtung bekommen hatte. Die Zeit in Bamberg nutzte die Pastorin für „Grundlagenforschung“: Sie schrieb eine Dissertation zu neutestamentlichen Gleichnissen, die sie im vergangenen Jahr abgeschlossen hat. „Ich habe das als große Freude und Ehre empfunden, mich mit den Grundlagen unser Tradition zu beschäftigen."

Zunächst liebäugelte Lampe-Densky mit einem Wechsel in die bayrische Landeskirche und es sah nicht so aus, als ob sie nochmal nach Hannover zurückkommen würde. Allerdings packte die gebürtige Niedersächsin aus Bassum bald die Sehnsucht nach dem Norden. „Ich hatte ganz furchtbares Heimweh.“ Dabei hatte es sie einst rein zufällig in die niedersächsische Landeshauptstadt verschlagen: „Ich bin damals in Hannover quasi hängengeblieben, weil mein Mann aus Barsinghausen kommt.“

2009 führten sie die Ereignisse wieder nach Hannover: Ihr Mann wurde zum Leiter des Stifts zum Heiligen Geist in der Südstadt ernannt und ausgerechnet in der St.-Thomas-Gemeinde wurde eine Pfarrstelle frei. „Ich fühlte mich schon nach einer Woche wieder wie zu Hause“, sagt sie. In ihrer neuen alten Gemeinde will sie vor allem mit Frauen und älteren Menschen arbeiten. Damit ist in St. Thomas an alle gedacht, denn Pastorin Kathrin Bernhardt konzentriert sich auf die Arbeit mit Familien und Kindern, Küster Olaf Engelhardt betreut die Konfirmanten und Jugendlichen. Das ist für Lampe-Densky das Tolle an St. Thomas: „Für alle Generationen wird etwas geboten. Man kann sich in der Gemeinde vom Kleinkind bis zum Senior wohlfühlen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bewohner der Bauwagen haben ihren Standpunkt erneut bekräftigt: Auch wenn der Rat der Stadt den Antrag gegen die Umsiedlung der zwölf Punks ablehnt, will die Gruppe nicht von dem Gelände in Hainholz weichen. Die zuständigen Ausschüsse haben bereits der Umsiedlung nach Badenstedt zugestimmt - doch dort sind sie wenig willkommen.

Rüdiger Meise 25.03.2012

So viele Bäume wie möglich sollen am Ihmeufer vor der Abholzung gerettet werden: Der Bezirksrat Linden-Limmer fordert die Verwaltung auf, die Planungen zum Hochwasserschutz an der Ihme so zu überarbeiten, dass knapp 40 Bäume am Ihmeufer in der Calenberger Neustadt erhalten bleiben.

Rüdiger Meise 25.03.2012

Streit um den Namen des Neubaus: Die Bezirksräte in Linden und Ricklingen wehren sich gegen die kühle Bezeichnung "Klinikum Mitte". Das Krankenhaus soll seinen Namen Siloah behalten.

Bärbel Hilbig 25.03.2012
Anzeige