Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West SchmuckiFestival in Hannover wird immer größer und beliebter
Hannover Aus den Stadtteilen West SchmuckiFestival in Hannover wird immer größer und beliebter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 09.06.2011
Drei Tage volles Programm: Bands und Besucher sorgen mitten in Linden für Festivalstimmung. Quelle: Link
Anzeige
Hannover

Das SchmuckiFestival am Lindener Schmuckplatz in Linden-Nord wird immer größer und beliebter: Am vergangenen Wochenende feierten viele hundert Musikfreunde bei strahlendem Sonnenschein erstmals drei Tage lang im Herzen von Linden-Nord. 16 Bands mit insgesamt 62 Musikern spielten jeweils bis zu einer Stunde auf einer der beiden Bühnen. So hatten auch eher unbekannte Gruppen die Möglichkeit, ihre Musik den Zuschauern zu präsentieren.

Organisator Oliver Steffens ist mit dem dritten SchmuckiFestival mehr als zufrieden. „Es lief grandios. Es gab auch keine Probleme mit den Nachbarn und keine Randale von Besuchern“, sagt Steffens. Das bestätigt auch Polizei-Pressesprecher Heiko Steiner: „Der Polizei sind keine Vorkommnisse bekannt.Alles war ruhig.“

Steffens, der selbst ein Fahrradgeschäft am Lindener Schmuckplatz betreibt, legt sehr viel Wert auf ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn. „Ich will ein Fest veranstalten, über das jeder glücklich ist.“ Darum würden sich auch die Anwohner jedes Jahr auf das Festival freuen. Einen Beitrag leisten dazu auch die Veranstaltungszeiten. Abends wird ab 22 Uhr Ruhe eingehalten, die Musiker packen ihre Instrumente aus und die Besucher senken ihre Stimmen – dafür sorgt ein Sicherheitsdienst.

Die Festival-Organisation betreibt Steffens mit Leib und Seele. „Wenn ich das mache, brennt mir das Herz. Ich möchte, dass alle zusammen etwas Besonderes erleben.“ Ohne die Unterstützung seiner etwa 30 Helfer, das betont Steffens immer wieder, sei das aber nicht möglich. Sein Dank gilt außerdem den Musikern, von denen viele auch ohne Gage auftreten.

Die Musiker fühlen sich auf dem Schmuckplatz ebenfalls gut aufgehoben. „Die Stimmung ist unglaublich familiär. Selbst wenn ein Auftritt in die Hose geht, feiern einen die Leute trotzdem“, sagt Nick Liedtke, Bassist der hannoverschen Bands „Tintengraben“ und „Snafus“. „Snafus“ gehört zu den Urgesteinen des Lindener Festivals und ist zum dritten Mal dabei. „Das Schmucki ist unser Highlight des Jahres, das ist wie unser Wohnzimmer“, schwärmt Liedtke.

Bei aller guten Stimmung muss das Festival aber auch finanziert werden, denn Headliner wie etwa „Wohnraumhelden“ und „Flo Mega“ spielen nicht kostenlos. Aber es gibt Freundschaftspreise, „die ‘Wohnraumhelden’ haben mir mal spät auf einer Party einen Auftritt versprochen.“ Dafür ist der Eintritt für das Festival umsonst und die Preise für Essen und Getränke sollen fair bleiben; in diesem Jahr lagen sie bei zwei Euro für 0,3 Liter Bier oder Cola. Das finanzielle Risiko trägt Veranstalter Steffens ganz alleine.

„Wenn hier was schiefläuft, bin ich verantwortlich“, sagt der Organisator. „Aber falls es ein Minus gibt, dann trage ich das gerne und mit Fassung, weil ich weiß, dass alles zum Gelingen des Festivals beigetragen habe.“

Christian Link

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit etlichen Monaten klafft in der Davenstedter Straße in Linden-Mitte eine Lücke. Damals wurde das baufällige Haus mit der Nummer 5 abgerissen. Seither wird auf dem Gelände regelmäßig wild geparkt – sehr zum Ärger einiger Anlieger.

Susanna Bauch 09.06.2011

Drei Läden in der Falkenstraße in Hannover-Linden bieten Feinkost feil - nur EHEC stört die Harmonie.

Rüdiger Meise 09.06.2011

Ein zufällig vorbeikommender Feuerwehrmann hat am Montagabend eine 41-jährige Frau aus einem brennenden Haus in Wettbergen gerettet. Das Feuer war in der Küche des Mehrfamilienhauses an der Hauptstraße ausgebrochen. Bei dem Brand entstand ein Schaden von 350.000 Euro.

08.06.2011
Anzeige