Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West IGS spendet Sonne für Solarkino
Hannover Aus den Stadtteilen West IGS spendet Sonne für Solarkino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 25.01.2018
Karin Weisheit lädt die Akkus des Solarkinos auf. Quelle: Foto: Privat
Linden-Mitte

 Es zahlt sich aus, Experten um Rat zu fragen. In Sachen Solarenergie gibt es solche Kenner an der IGS Linden. Allein drei Solaranlagen finden sich auf dem Gelände der Schule. Da lag es nahe, dass die Macher des mobilen Solarkinos Cinema de Sol sich bei einer besonderen Problemlage an die IGS wandten. 

Die Klimaschutzagentur der Region Hannover hatte das Solarkino für eine Filmvorführung zu der Ausstellung „Gradwanderung“ in der Volkshochschule gebucht. Doch es zeigte sich, dass die auf Fahrradanhängern montierten Solarzellen, mit denen der Filmprojektor betrieben wird, nicht allwettertauglich sind. Beim Versuch, die Akkus in der Wintersonne aufzuladen, konnte die nötige Energie für den Kinonachmittag nicht eingesammelt werden.

Das Team des Enercity Fonds Pro Klima vermittelte den Kontakt zu Karin Weisheit, der didaktischen Leiterin der IGS Linden. Sie ist für die 720-Watt-Solaranlage zuständig, die auf einem der IGS-Dächer steht. Und diese Anlage sammelt auch im Winter genug Sonnenenergie, um dem Cinema del Sol etwas davon abzugeben. Der filmischen Abenteuerreise durch die Klimazonen am Sonnabend, 27. Januar, steht nun nichts mehr im Wege. Von 14.30 bis 17 Uhr läuft die kostenfreie Kinovorstellung in der VHS, Burgstraße 14.

Von Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
West Stadt Hannover investiert in Schulen - Diese Schultoiletten lässt die Stadt sanieren

Die Stadt investiert 24,3 Millionen Euro in die Sanierung von Schultoiletten. 35 Schulen und schulnahe Einrichtungen profitieren von dem Sonderprogramm, das diesen Sommer startet.

24.01.2018
West Name von Nationalsozialist - Soll der Martinihof umbenannt werden?

Die Bezirksratsfrau Julia Grammel (Die Linke) fordert die Umbenennung des Martinihof. Der Geologe sei aufgrund seiner Rolle in der Nazizeit vorbelastet. Bei den Anwohnern stößt das auf heftige Kritik – wieder einmal. 

23.01.2018

Ein vielfältiges Angebot an den verrücktesten Kostümen wartete auch in diesem Jahr wieder auf die Besucher des Kostümverkaufs der Lindener Narren. In der Narrhalla in Ricklingen hatten die Karnevalisten rund 800 Kostüme für Preise zwischen einem und 15 Euro angeboten. 

21.01.2018