Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Streit über Zensur im Jugendzentrum
Hannover Aus den Stadtteilen West Streit über Zensur im Jugendzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 05.12.2014
Von Tobias Morchner
Dirk Wittenberg vor dem umstrittenen Wandgemälde. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Das angesprochene Bild besteht aus einem Porträt von Halim Dener, jenem jungen Kurden, der im Sommer 1994 von der Polizei erschossen wurde, als er am Steintor Plakate für die kurdische Arbeiterpartei PKK klebte. Das Wandgemälde in der Kornstraße zeigt auch das Symbol der heute verbotenen Organisation.

Genau das ist der Stadt ein Dorn im Auge. Das Bild, das bereits vor fünf Monaten entstand, gefährde die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Drei Tage Zeit ließ die Stadt dem Jugendzentrum, um das PKK-Symbol zu entfernen. Der Vorstand des Vereins, der den Jugendtreff betreibt, hat jetzt Klage gegen die Forderung der Stadt vor dem Verwaltungsgericht eingereicht. „Das Wandgemälde, das von regelmäßigen Besuchern der Kornstraße angefertigt wurde, ist ein Kunstwerk in Gedenken an Dener“, sagt Dirk Wittenberg, der Sprecher des Zentrums. Dener sei zu Tode gekommen, als er das Symbol der PKK plakatierte. „Deswegen befindet sich das Zeichen auf der Wandbemalung“, sagt Wittenberg.

Er selbst hat auch Ärger wegen des Bildes. Wittenberg bekam einen Strafbefehl der Polizei zugeschickt. Er soll 750 Euro bezahlen, weil er als Verantwortlicher nicht verhindert habe, dass ein Foto des Wandgemäldes im Internet verbreitet worden ist. Ein Bild des Halim-Dener-Porträts samt PKK-Zeichen war auf der Facebook-Seite einer kurdischen Jugendorganisation aufgetaucht. Auch er geht gerichtlich gegen den Strafbefehl vor. „Ich war tatsächlich mal im Vorstand des Vereins tätig, aber das ist 28 Jahre her“, sagt Wittenberg.

Bis es einen Entscheidung des Gerichts zu dem Wandgemälde gibt, haben sich die Betreiber des Jugendzentrums eine Zwischenlösung einfallen lassen. Sie haben die PKK-Symbole mit schwarzen Balken unkenntlich gemacht. „Zensiert. Der Oberbürgermeister“, haben sie daneben geschrieben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwere Verletzungen am Kopf und an den Beinen hat sich eine 77 Jahre alte Frau am Montagnachmittag zugezogen, als sie in der Nähe der Haltestelle „Schwarzer Bär“ die Straße überqueren wollte und von einer Stadtbahn erfasst wurde.

05.12.2014

Der Radfahrer, der am vergangenen Freitag am Küchengarten von einem RegioBus erfasst wurde, ist am Donnerstag in einer Klinik an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

05.12.2014

22 Jahre sind es her. Seinerzeit kam Nora Borris aus dem Dorf Solschen bei Peine nach Linden. Der Stadtteil hat sie geprägt. Und sie hat den Stadtteil geprägt. Nun verabschiedet sich Pastorin Nora Borris aus der Erlösergemeinde.

Juliane Kaune 05.12.2014
Anzeige