Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Wer beim Kicken verliert, muss rocken
Hannover Aus den Stadtteilen West Wer beim Kicken verliert, muss rocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 18.04.2012
Von Rüdiger Meise
Zehn Bands aus der hannoverschen Rockszene treten bei dem Fußballturnier gegeneinander an. Quelle: HAZ
Anzeige
Linden-Süd

Zehn Bands aus der hannoverschen Rockszene treten bei dem Fußballturnier gegeneinander an. Scheidet eine Band aus, muss sie auf die Bühne und ein kurzes Trostkonzert geben. Je länger sich die Bands im Turnier halten, desto später und länger dürfen sie ihre Musik präsentieren. Der Sieger des Turniers gibt automatisch das Hauptkonzert, darf eine Stunde die Bühne rocken und gewinnt einen Tag im Tonstudio.

Gespielt wird auf Kleinfeldern. Die Bands bilden Teams von je fünf Spielern, jedes Spiel dauert zehn Minuten. Das Turnier beginnt am Sonnabend, 26. Mai, gegen 12 Uhr. Das Publikum wird ab etwa 11 Uhr ins Stadion gelassen, die Live-Musik startet gegen 15 Uhr. Angemeldet sind Fat Belly, Hore, Grove, Reebosound, Johny Remember Me, Father Nuke, Audio Circus, Motorblock, Russian Cocaine und The Switchblade Saints. Der Eintritt kostet sieben Euro an der Tageskasse, fünf Euro im Vorverkauf - unter anderem bei Laporte, im Theater am Aegi oder im Internet unter www.adticket.de. rm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Sonntag ist im Kellerraum eines Mehrfamilienhauses an der Posthornstraße (Linden-Süd) ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

15.04.2012

Baugerüst rund um die Orangerie in den Herrenhäuser Gärten: Die Sanierung wegen Schwamm kostet drei Millionen Euro - und auch ein neuer Fassadenanstrich ist geplant.

Juliane Kaune 13.04.2012

Umzug oder Aufgabe: Die meisten der sechs Ladenbesitzer in der Limmerstraße 3-5 mussten nach der Kündigung durch die neuen Besitzer ihre Räume bereits verlassen. Manche sind in der Nähe untergekommen. Ob ein Biomarkt ins Haus zieht, ist noch offen.

12.04.2012
Anzeige