Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Wertstoffhof verlässt beengtes Betriebsgelände
Hannover Aus den Stadtteilen West Wertstoffhof verlässt beengtes Betriebsgelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 04.08.2011
Dieses Gewerbegrundstück an der Schörlingstraße soll neuer Standort für eine große Entsorgungsstation werden. Quelle: Schwarzenberger
Anzeige
Linden-Mitte

Der Wertstoffhof Linden-Mitte zieht im nächsten Jahr um. Mit diesem Schritt will der Zweckverband Abfallwirtschaft (aha) zwei Probleme auf einen Schlag lösen: Die alte Anlage an der Billungstraße gilt als zu klein – auf einem neuen Grundstück am Lindener Hafen wird es künftig mehr Platz geben. Zudem bedeutet der Umzug auch das Ende häufiger Autoschlangen vor dem Geländeeingang. Die Zufahrt liegt nah an der Davenstedter Straße. Autofahrer, die ihren Sperrmüll im Wertstoffhof abladen wollen, blockieren mit ihren Fahrzeugen oft den Straßen- und Stadtbahnverkehr.

Der Umzug deutete sich bereits Ende 2010 an. Inzwischen sind die politischen Beschlüsse bei der Region Hannover gefallen. Es geht um ein gut 22 000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet an der Schörlingstraße. Die Fläche gehört den Städtischen Häfen. Mit dem kommunalen Tochterunternehmen hat aha bereits einen Erbbaurechtsvertrag geschlossen. Der neue Wertstoffhof wird auf einem Betriebsgelände aufgebaut, das zuvor vom Fahrzeughersteller Bucher-Schörling genutzt wurde. Neben dem Wertstoff wird auch ein Betriebshof für die Straßenreinigung an der Billungstraße eingerichtet. Die Maschinen und Mitarbeiter kommen vom aha-Gelände an der Bornumer Straße.

Auch in Bornum gibt es einen Wertstoffhof. Der soll vergrößert werden, sobald der Gerätepark der Müllabfuhr an die Schörlingstraße gezogen ist. „Er wird damit für unsere Kunden komfortabler“, sagte aha-Sprecher Stefan Altmeyer. Mehr Platz für Container und wartende Autofahrer gibt es auch auf dem neuen Betriebsgelände an der Schörlingstraße. An den Bauplänen wird derzeit noch gearbeitet. „Wir gehen davon aus, die Bauvorhaben in der zweiten Jahreshälfte 2012 fertigstellen zu können“, sagte Altmeyer. Auch die Stadtverwaltung muss ihren Beitrag leisten: „Die Schörlingstraße muss für die Ansiedlung des aha-Hofes noch ausgebaut werden“, erklärte Stadtsprecher Andreas Möser. Die Fahrbahn müsse für den erhöhten Ansturm von Lastwagen und Autos hergerichtet werden. Zu den anfallenden Kosten konnte Möser noch keine Angaben machen.

Völlige Ruhe wird an der Billungstraße dennoch nicht einkehren. Denn eine zunächst von aha verkündete Idee, die dort angesiedelte Betriebsstätte für Straßenreiniger ebenfalls umziehen zu lassen, wurde aufgegeben. Das aha-Gelände bleibt Basis für etwa 25 Reinigungsfahrzeuge und 45 Mitarbeiter. „Ein Umzug zur Schörlingstraße hätte keine messbare Vorteile“, begründete Altmeyer. Als Ausgangspunkt für die Routen der Kehrmaschinen sei die Billungstraße einfach günstiger.

Mit der Entscheidung für das Grundstück an der Schörlingstraße geht eine gut vier Jahre andauernde Suche nach einem Standort zu Ende. Der kleine Wertstoffhof an der Billungstraße war vielen Anwohnern und Lokalpolitikern ein Dorn im Auge. Auch der Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt forderte bereits 2008 den Umzug; auch die Bewohner dieses Stadtbezirks nutzen die Lindener Einrichtung, um ihren Müll loszuwerden. Im Bezirksrat Linden-Limmer machten sich die Grünen 2007 noch für einen Verbleib des Wertstoffhofs stark. Die Einrichtung an der Billungstraße sei gut angenommen und liege „im Herzen des Stadtteils“, begründeten sie damals. Allerdings forderten auch sie einen Umbau für eine störungsfreie Zufahrt. Die Stadtverwaltung hatte einen Umbau wegen Platzmangels abgelehnt.

Marcel Schwarzenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Sommerspielen der AMBV können die Gäste ihr Talent bei ausgefallenen Spielen beweisen. „Schwing die Kelle“ oder „Spiel mit dem Klopapier“ sind nur zwei der Disziplinen, bei denen der Spaß auf keinen Fall zu kurz kommt.

04.08.2011

Vor sieben Monaten wurde dem Aussteiger Florian sein Bauwagen von Unbekannten niedergebrannt. Die Stadt hat ihm jetzt ein neues Gefährt geschenkt - doch in der Calenberger Neustadt will sie den Bauwägler nicht länger dulden.

04.08.2011

Mysteriöser Angriff in Hannover-Badenstedt: Am Sonntagmittag hatte ein Ehepaar einen schwer verletzten Mann gefunden, der blutend vor seinem Auto lag. Polizisten stellten fest: Der Mann wurde angeschossen. Nach eigenen Angaben hatte er in seinem Auto übernachtet, als plötzlich ein Unbekannter die Tür aufgerissen und auf ihn geschossen habe.

01.08.2011
Anzeige