Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Auszubildende bringen Tiere in die Grundschule

Wettbergen Auszubildende bringen Tiere in die Grundschule

Angehende tiermedizinische Fachangestellte haben Grundschülern den richtigen Umgang mit Tieren näher gebracht. Dazu nahmen sie Hunde, Rennmäuse, Meerschweinchen, Hamster und Frettchen in die Grundschule Wettbergen, beantworteten Fragen und versuchten die Schüler für Themen wie den artgerechten Umgang zu sensibilisieren.

Voriger Artikel
Bagger beschädigt Gasleitung in Wettbergen

Geduldiges Fotomodell: Schäferhund-Mischling Mickey ist im Klassenraum der 4a zu Besuch.

Quelle: Marius Klingemann

Hannover. „Oh, ist der aber süß!“ Die zwei jungen Schüler machen große Augen, als sie sich Schäferhund-Mischling Mickey etwas vorsichtig, aber doch zielstrebig nähern. Mickey, der alle Streicheleinheiten und ein Fotoshooting in aller Seelenruhe über sich ergehen lässt, ist eines der vielen Tiere, welche die Auszubildenden der Alice-Salomon-Schule am Montag mit an die Grundschule Wettbergen gebracht haben: Auch zwei weitere Hunde, Rennmäuse, Meerschweinchen, Hamster und Frettchen werden neugierig beäugt.

Zunächst haben die angehenden tiermedizinischen Fachangestellten den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen den Umgang mit ihren Schützlingen in Gruppen nähergebracht. Anschließend kann jeder zwischen den Klassenräumen hin und her wechseln, um auch die restlichen Tiere kennenzulernen. Schnell entsteht reger Verkehr auf den Gängen: „Kommt mit, wir müssen noch zu den Mäusen!“

„Solche Projekte sind uns sehr wichtig“, sagt Birgit Schuh, Sachkundelehrerin und Fachbereichsleiterin an der Grundschule Wettbergen. Die Kinder seien sehr neugierig und wollten viel wissen. Zur Unterstützung haben sie einen kleinen Fragebogen, der sich mit allen anwesenden Tierrassen befasst, mit auf den Weg bekommen.

Eine der Fragen lautet etwa, warum Mäuse meistens an der Wand entlang laufen. „Sie haben viele Fressfeinde und sind somit auf einer Seite schon mal geschützt“, erklärt Auszubildende Julia (20). Fenja Buskühl, Lehrerin für Gesundheitskunde, nickt zufrieden. Ohnehin sei sie von ihren Schülerinnen und Schülern begeistert: „Die Azubis haben das Projekt komplett eigenständig mit Leben gefüllt und dabei tolle Kompetenzen bewiesen.“ Neben der richtigen Ernährung geht es hier zum Beispiel auch um den artgerechten Umgang mit den Tieren – und welche Herausforderungen dies für Besitzer mit sich bringen kann.

„Es ist schön, dass die Kinder auf diesem Wege bereits in jungen Jahren für solche Themen sensibilisiert werden“, sagt Birgit Schuh. Viele strahlende Augen sind Beleg dafür, dass dies heute gelungen ist. „Es macht Spaß, die Tiere zu streicheln und Fragen zu stellen“, erzählt der neunjährige Gleb. Fenja Buskühl und ihre Berufsschüler sind auch sehr angetan. Das Schulprojekt solle in Zukunft auf jeden Fall beibehalten und, wenn möglich, noch erweitert werden.

Von Marius Klingemann

Voriger Artikel
Mehr aus Wettbergen
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Wettbergen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363) Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte : Erstmals wurde Wettbergen 1055 erwähnt. Der Name stammt vom altsächsischen Wort Hvat (= scharf) und bedeutet soviel wie Ortschaft am steilen Hang. Der Ort wurde am 1. März 1974 im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform nach Hannover eingemeindet.
Region