Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Brandstifter legten Feuer in Scheune

Wettbergen Brandstifter legten Feuer in Scheune

Das Feuer, das am Dienstagabend in einer Scheune in Wettbergen ausgebrochen ist, ist vorsätzlich gelegt worden. Das haben die Untersuchungen der Brandexperten der Polizei ergeben. Sie haben jetzt Ermittlungen wegen Brandstiftung eingeleitet. 

Voriger Artikel
Die vergessene Fehde zwischen Linden und 96
Nächster Artikel
Mieter dürfen drei Monate nicht duschen

Das Feuer in einer Wettberger Scheune war Brandstiftung, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Quelle: Dillenberg

Wettbergen. Anwohner des Gebäudes an der Wettberger Hauptstraße hatten die Flammen am Dienstag gegen 23 Uhr entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, weil die Einsatzkräfte zunächst mit einem Trecker das Stroh aus der Scheune holen mussten, um es auf dem Hof löschen zu können.

 Zu einem Brand in einer Scheune in Wettbergen ist die Feuerwehr in der Nacht mit einem Großaufgebot ausgerückt.

Zur Bildergalerie

Erst nach 18 Stunden war das Feuer besiegt. Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Hinweise auf den oder die Brandstifter geben können. Die Kriminalpolizei ist unter (05 11) 1 09 55 55 erreichbar.

tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wettbergen
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Wettbergen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363) Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte : Erstmals wurde Wettbergen 1055 erwähnt. Der Name stammt vom altsächsischen Wort Hvat (= scharf) und bedeutet soviel wie Ortschaft am steilen Hang. Der Ort wurde am 1. März 1974 im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform nach Hannover eingemeindet.
Region