Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Elternrat rügt chaotische Planung für Grundschule

Wettbergen Elternrat rügt chaotische Planung für Grundschule

Container kommt, Container geht: An der Grundschule Wettbergen herrscht Platznot – und Containerchaos. Der Elternrat rügt die Planung der Stadt. Eine Dauerlösung ist derzeit aber nicht in Sicht.

Voriger Artikel
Keine rot-grüne Mehrheit im Westen
Nächster Artikel
Unbekannte überfallen Kiosk in Wettbergen

Ein Provisorium wird zur Dauerlösung: In der Grundschule Wettbergen werden viele Kinder in Containern unterrichtet.

Quelle: Katrin Kutter

Wettbergen. „Mit vorausschauender Schulentwicklungsplanung hat das nichts zu tun.“ Schulelternratsvorsitzender Michael Balke ist verärgert über das „Containerchaos“ an der Grundschule Wettbergen. Weil die Schule aus allen Nähten platzt, stehen jetzt noch zwei weitere Container auf dem Schulhof, aber nur übergangsweise, denn neben einem bestehenden Container wird in Kürze die Erde aufgebuddelt, um dort dann zum nächsten Schuljahr zwei doppelgeschossige Container aufzustellen. „Die Kinder können sich auf dem Hof gar nicht mehr richtig austoben“, kritisiert Balke.

Bald haben sie vielleicht noch weniger Freifläche. Denn eigentlich bräuchte man sechs Container, um alle Schüler unterzubringen und auch noch genügend Platz für das Ganztagsangebot zu haben, sagt Schulleiterin Dorothea Kling. Dann würde ein Drittel der Kinder im Container unterrichtet. Schlecht seien nicht die Container, schlecht sei, dass es keine echte Dauerlösung gebe und dass alles so lange dauere. Dabei hätte man schon vor mehr als einem Jahr die Stadt auf die Platznot aufmerksam gemacht. Ausgelegt ist die Schule auf drei bis vier Klassen pro Jahrgang. Gestartet sind in diesem Schuljahr sogar fünf erste Klassen. Im zweiten Jahrgang musste eine zusätzliche Klasse gebildet werden, weil immer mehr Familien nach Wettbergen ziehen. Das sei auch kein Wunder angesichts eines boomenden Neubaugebiets mit 300 Wohnungen, sagt Balke. Die Stadt könne nicht einerseits Neubaugebiete mit Kinderlandbonus ausweisen, aber andererseits nicht genügend Plätze an den Schulen bereithalten, wenn dann viele Familien in die neuen Häuser zögen. Hinzu komme auch noch ein Generationswechsel in Wettbergen generell - viele Jüngere übernähmen die Häuser von Älteren.

Auch beim Streit um die Neueinteilung der Schulbezirke hatten Eltern und Oppositionspolitiker der Stadtverwaltung vorgeworfen, zu wenig Schulplätze in der Nähe von Neubaugebieten vorzuhalten. Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski will sich in den nächsten Monaten verstärkt um die Schulentwicklungsplanung kümmern; dazu gehört auch die genaue Berechnung, wie viele Schüler in welchem Bezirk erwartet werden. Das Problem mit der Raumnot kennen auch viele andere Standorte. Nach Angaben der Stadt gibt es derzeit „mobile Raumeinheiten“ an den Grundschulen Groß-Buchholzer Kirchweg (Groß-Buchholz), Grimsehlweg (Bothfeld), Wasserkampstraße (Kirchrode), Friedrich-Ebert-Schule (Badenstedt), In der Steinbreite (Davenstedt), Fuhsestraße (Leinhausen), An der Feldbuschwende (Bemerode), Kurt-Schumacher-Schule (Anderten), Hoffmann-von-Fallersleben-Schule (Bothfeld), Grundschule Ahlem, Grundschule Mühlenberg, Fridtjof-Nansen-Schule (Vahrenheide), Beuthener Straße (Mittelfeld) und die Wilhelm-Busch-Schule (Oberricklingen). Ob in den nächsten Monaten noch weitere Standorte hinzukommen, wird gerade geprüft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Wettbergen
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Wettbergen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363) Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte : Erstmals wurde Wettbergen 1055 erwähnt. Der Name stammt vom altsächsischen Wort Hvat (= scharf) und bedeutet soviel wie Ortschaft am steilen Hang. Der Ort wurde am 1. März 1974 im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform nach Hannover eingemeindet.
Region