Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wülfel Hotel bietet ein Viertel von Hannovers E-Ladestationen
Hannover Aus den Stadtteilen Wülfel Hotel bietet ein Viertel von Hannovers E-Ladestationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 28.10.2017
Von Susanna Bauch
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Mit 18 Ladestationen steht in der Hoteltiefgarage rund ein Viertel sämtlicher Ladestationen der Stadt. „Vor gut einem Jahr haben wir die Stationen in der Tiefgarage des Hotels eingerichtet“, sagt Wienecke. Die Gästen nahme das Angebot sofort an, und es wurde schnell eng an der Steckdose, sodass der Hotelbetreiber stetig aufstockte. „Es hat sich herumgesprochen, mittlerweile fragen auch viele E-Auto-Fahrer aus der Nachbarschaft an“, so Wienecke. Wer seinen Wagen in der Hotel-Tiefgarage anschließen möchte, muss allerdings vorher reservieren. Und 20 Euro Parkplatzgebühr bezahlen, in der der Strom fürs Auto dann aber inklusive ist.

Auch in den anderen Häusern von Andreas Wienecke - dem Thüringer Hof sowie dem Wiehberg Hotel - können Elektroautos aufgeladen werden. Sieben Autos können somit gleichzeitig Strom tanken. „Die erste Station wurde sehr schnell stark nachgefragt, da haben wir eben nachgerüstet“, meint Wienecke. Der Hotelchef selbst fährt natürlich auch ein Elektro­auto, „das nächste für den Betrieb kommt in einem Monat“. Nachhaltigkeit ist für Wienecke nicht nur eine Modeerscheinung. „Wir haben hier die größte Anzahl Ladestationen auf einem Fleck, außerdem seit März auch eine Photovoltaik-Anlage auf dem Hoteldach, die 100 000 Kilowattstunden Strom erzeugt.“

In Hannover gibt es rund 80 Ladepunkte für Elektroautos, die Zahl wächst beständig. Dazu kommt ein halbes Dutzend sogenannter Schnellladestationen, mit denen eine Batterie binnen 40 Minuten komplett aufgeladen werden kann. Auch wenn Elektromobilität im Trend liegt, ist der Anteil der neu zugelassenen Elektrofahrzeuge noch verschwindend gering: Lediglich 11 410 Elektrofahrzeuge wurden nach Angabe des Kraftfahrzeug-Bundesamtes im vergangenen Jahr bundesweit zugelassen - bei 3,4 Millionen Neuzulassungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bild kennt man von Autobahnen: eine Baustelle, aber weit und breit kein Arbeiter zu sehen. So ist es auch seit etwa einer Woche beim Radweg zwischen Wilkenburg und Wülfel. Mittlerweile haben sich deswegen sogar Leser in der Redaktion gemeldet.

Andreas Zimmer 03.09.2017

Ein 74-Jähriger ist am Mittwochabend in Wülfel von einer Stadtbahn erfasst worden. Der Mann wollte mit einem Rollator die Gleise an der Bothmerstraße überqueren, die Bahn konnte trotz einer Notbremsung nicht rechtzeitig stoppen. Der Senior wurde einige Meter mitgerissen und starb noch am Unfallort.

03.08.2017

Erst Dauerregen, dann Hochwasser: Die Sanierung des Radweges an der Landesstraße 389 zwischen Wilkenburg und Wülfel verschiebt sich. Eigentlich sollte schon ab Montag, 24. Juli, mit den Vorbereitungen begonnen werden.

Andreas Zimmer 03.08.2017
Anzeige