Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wülferode Anwohner entsorgen Tannenbäume trotz Brandgefahr
Hannover Aus den Stadtteilen Wülferode Anwohner entsorgen Tannenbäume trotz Brandgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 12.01.2017
Die Tannenbaumsammelstelle in Wülferode darf aus Brandschutzgründen nicht mehr genutzt werden: Vielen ist das aber egal. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

Aha hatte den Parkplatz an der Hoyerstraße/Kirchbichler Straße überraschenderweise aus der Liste der Abholstellen gestrichen. „Im Rahmen einer Routinekontrolle hinsichtlich der Brandsicherheit hat sich gezeigt, dass dieser Platz nicht mehr den gültigen Brandschutzbestimmungen entspricht“, erklärt Aha-Sprecherin Helene Herich auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. Ein Brand auf der Sammelstelle könne auf den nahe gelegenen Stromkasten oder das benachbarte Einfamilienhaus übergreifen. Daher habe Aha den Standort aufgeben müssen.

Als neuen Sammelplatz für Wülferode wies Aha stattdessen den Standort Sticksfeld/Ecke Liethfeld aus - ein Eckgrundstück auf dem Kronsberg, das mehr als einen Kilometer vom Ortseingang Wülferode entfernt liegt. „Wir wissen, dass dieser Standort von Wülferode aus gesehen nicht unbedingt fußläufig zu erreichen ist“, räumt Aha-Sprecherin Herich ein. Es handele sich hierbei jedoch um den nächstgelegenen möglichen Standort.

Nach eigenen Angaben sei Aha bei der Suche nach einem neuen Sammelplatz in Wülferode nicht fündig geworden. Bislang habe kein anderer Standort die laut Herich erforderlichen Kriterien erfüllt:

  • Belastbarkeit: Abfallsammelfahrzeuge mit 26 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht müssen vorfahren können.
  • Zentrale Lage: Gute Erreichbarkeit für die Bürger.
  • Einverständnis: Genehmigung des Grundstückseigentümers muss vorliegen.
  • Sicherheit: Die Auflagen gemäß der gültigen Brandschutzbestimmungen müssen erfüllt werden.

Bis ein neuer Standort gefunden ist, dürfte sich an der Weihnachtsbaumabholung in Wülferode also nichts ändern. Schließlich muss Aha die Tannen trotzdem entsorgen - auch wenn sie unerlaubt abgelegt werden.

Auch Sammelplätze brauchen Bürgernähe

Wie renitent der Hannoveraner seine lieb gewonnnenen Gewohnheiten verteidigt, bekommt Aha gerade in Wülferode zu spüren. Dass der Entsorger einen neuen Tannenbaum-Abholplatz eingerichtet hat, ignoriert das halbe Dorf einfach. Schließlich holt Aha auch die illegal entsorgten Tannen ab. Wir lernen: Auch Sammelplätze brauchen Bürgernähe.

Ein Kommentar von Rüdiger Meise

Am Nordrand des dörflichen Stadtteils Wülferode sollen neue Wohnhäuser gebaut werden. Dem Bebauungsplan des Gebiets „Am Wiesengarten II“ hat der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt. Damit wird der Bauplan nun dem Bauausschuss vorgelegt. Aber es gibt Kritik an den Plänen.

05.01.2017

Die katholischen Christen in Hannovers Süden werden künftig von Laatzen aus betreut. Nachdem das Bistum Hildesheim bereits im Sommer die Neustrukturierung seines Seelsorgepersonals bekanntgegeben hatte, steht nun fest: Der Laatzener Thomas Berkefeld wird den neuen Pastoralbereich Süd leiten.

01.01.2017

Generationenwechsel bei der SPD: Der 35-jährige Michael Quast übernimmt den Fraktionsvorsitz in Kirchrode-Bemerode-Wülferode von Fritz-Joachim Konietzny (67). Damit setzt Quast seine steile Karriere in der Lokalpolitik fort. Erst 2013 war der Bemeroder als Nachrücker in den Bezirksrat gekommen.

03.12.2016
Anzeige