Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ein Neubaugebiet nur für Besserverdiener?

Wülferode Ein Neubaugebiet nur für Besserverdiener?

Am Nordrand des dörflichen Stadtteils Wülferode sollen neue Wohnhäuser gebaut werden. Dem Bebauungsplan des Gebiets „Am Wiesengarten II“ hat der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt. Damit wird der Bauplan nun dem Bauausschuss vorgelegt. Aber es gibt Kritik an den Plänen.

Voriger Artikel
Pfarrer für Hannover dringend gesucht
Nächster Artikel
Anwohner entsorgen Tannenbäume trotz Brandgefahr

Unverstellter Blick: Links der Straße Am Wiesengarten entsteht ein neues Baugebiet.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Im Bezirksrat äußerte Linkenpolitiker Maximilian Wahl allerdings Bedenken: „Ist denn das wirklich nötig, wenn jetzt schon Kronsberg-Süd kommt?“, fragte er. Stadtplaner Matthias Fabich argumentierte, dass sich die beiden Baugebiete deutlich unterscheiden. Am Wiesengarten in Wülferode sollen frei stehende Einfamilien- und Doppelhäuser entstehen, während in Bemerode Stadthäuser geplant sind. „Da wird am Kronsberg-Süd schon dichter bebaut“, sagte Fabich. Zudem sei die Anfrage in Wülferode hoch. Für die 16 Grundstücke des Baugebiets „Am Wiesengarten I“ habe es 197 Bewerbungen gegeben.

Bezirksbürgermeister Bernd Rödel (SPD) ergänzte, dass der ländliche Charakter des Stadtteils in jedem Fall erhalten bleiben solle. Daher seien dort auch keine höheren Häuser geplant. „Wir sind stolz auf unser einziges Dorf - das macht den Flair von Wülferode aus“, sagte Rödel. Außerdem, so der Bezirksbürgermeister, sei das dortige Baugebiet schon länger geplant als das am Kronsberg.

Der Vertreter der Linken äußert jedoch weitere Zweifel. „Ich habe das Gefühl, das Gebiet ist nur für bestimmte Menschen gedacht - und der Rest kommt dann nach Kronsberg-Süd“, sagte Wahl. Fabich versicherte, dass keine Selektion vorgenommen werde. „Ich bin bestürzt über Ihren Eindruck“, sagte der Stadtplaner. Auch Rödel bestätigte, dass keine primäre Klientel angesprochen werde. „Wir haben im Stadtbezirk alles - vom Bankdirektor bis zum Hartz-IV-Empfänger. Die Mischung ist wichtig“, sagte der Bezirksbürgermeister. In der Drucksache der Stadt heißt es dagegen: „Das so entstehende Angebot ist an einen Interessentenkreis gerichtet, der sich in seinen Ansprüchen an den Wohnstandort von anderen Nachfragegruppen im Stadtgebiet unterscheidet.“ Daher sei keine Konkurrenz zu den Wohnquartieren am Kronsberg zu befürchten.

Trotz der Kritik des Linkenvertreters wurde der Beschluss im Bezirksrat mit deutlicher Mehrheit angenommen. Der Bebauungsplan wird nun zunächst im Bauausschuss und dann im Umwelt- und im Verwaltungsausschuss diskutiert. Der Bauplan sieht vor, den Stadtteil um etwa 1,5 Hektar Wohngebiet zu erweitern. Insgesamt 27 Wohnhäuser sollen an der Straße Am Wiesengarten am nördlichen Dorfrand entstehen. Für diese Grundstücke gebe es bereits 116 Bewerbungen, sagte Fabich. Nördlich des reinen Wohngebiets sieht der Bauplan zudem einen Streifen Grünfläche vor, im Osten sind ein Regenwasserrückhaltebecken und ein Wirtschaftsweg geplant.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wülferode
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Wülferode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Kirchrode (10.941 Ew.), Bemerode (17.908 Ew.) und Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Die denkmalgeschützte Kapelle wurde im Jahr 1756 als Fachwerkbau errichtet. Ihre Glocke stammt aus dem Jahr 1644. Am 1. März 1974 wurde Wülferode im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform nach Hannover eingemeindet.
Region