Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Was wird aus dem Feuerwehrgerätehaus?

Wülferode Was wird aus dem Feuerwehrgerätehaus?

Das ehemalige Feuerwehrgerätehaus in Wülferode bereitet der Stadt weiterhin Probleme und sorgt für Ärger im Bezirksrat. Weil das Gebäude stark sanierungsbedürftig ist, kann es bereits seit Anfang 2012 nicht mehr genutzt werden.

Voriger Artikel
Mit Nadel, Faden und guter Gesellschaft
Nächster Artikel
Feuer zerstört Dachstuhl

Das Feuerwehrgerätehaus in Wülerode ist ein Sanierungsfall.

Quelle: Mario Moers

Wülferode. „Der Innenausbau ist total verschlissen. Die Fenster und Türen undicht und abgängig und das Gebäude ist ungedämmt und nicht beheizbar“, teilte die Verwaltung schon damals mit. Seitdem hat sich der Zustand nicht verbessert und das geschichtsträchtige Haus steht immer noch leer. Ein Zukunftskonzept für das Gebäude gibt es nicht.

Der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode will endlich Bewegung in die Sache bringen. Schon im März fragte die SPD-Fraktion nach dem aktuellen Sachstand. „Da das Gebäude für städtische Nutzung ungeeignet ist, soll es veräußert werden“, teilte Bezirksratsbetreuerin Emine Yilmaz damals mit.

Einen SPD-Vorschlag, nachdem das ehemalige Gerätehaus jungen Musikern zum Proben zur Verfügung gestellt werden soll, wies die Stadt zurück. „Für eine weitere Nutzung muss saniert werden“, sagte Yilmaz. Aufgrund des Bauzustandes würden einfache Reparaturarbeiten nicht mehr ausreichen. Doch für eine Rundumerneuerung fehlen der Stadt die nötigen Haushaltsmittel. „Aufgrund der Vielzahl von Pflichtaufgaben, wie Schaffung von Kitaplätzen, Ganztagsschulen und Gymnasien sowie von Flüchtlingswohnheimen, stehen weder finanzielle Mittel noch Kapazitäten für die Bauausführung zur Verfügung“, begründete Yilmaz den Stillstand. Die Stadt führe notwendige Bauunterhaltungsmaßnahmen nur dann durch, wenn sie erforderlich sind.

Nach Erkenntnissen der CDU-Fraktion sind derartige Maßnahmen dringend erforderlich. „Dem Vernehmen nach regnet es seit vielen Monaten wegen eines Bagatellschadens in den Turm hinein“, heißt es in einem CDU-Antrag. Weil derartige Baumängel große Folgeschäden nach sich ziehen können, müssten sie schnellstmöglich repariert werden. Die Christdemokraten fordern daher „umgehend substanzsichernde Instandhaltungsmaßnahmen, um einen erheblichen Schaden von dem historischen Bauwerk abzuwenden“.

Schon in der vergangenen Bezirksratssitzung hatte die CDU-Fraktion diese Forderung als Dringlichkeitsantrag vorgelegt. Die rot-grüne Mehrheit drückte jedoch auf die Bremse und erkannte die Dringlichkeit nicht an. Jetzt steht der CDU-Antrag bei der Sitzung am nächsten Mittwoch im Bemeroder Rathaussaal erneut auf der Tagesordnung und kommt voraussichtlich auch zur Abstimmung.

Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wülferode
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Wülferode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Kirchrode (10.941 Ew.), Bemerode (17.908 Ew.) und Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Die denkmalgeschützte Kapelle wurde im Jahr 1756 als Fachwerkbau errichtet. Ihre Glocke stammt aus dem Jahr 1644. Am 1. März 1974 wurde Wülferode im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform nach Hannover eingemeindet.
Region