Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Zooviertel Zooviertel soll Verkehrsplan bekommen
Hannover Aus den Stadtteilen Zooviertel Zooviertel soll Verkehrsplan bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 29.06.2016
Von Andreas Schinkel
Dass Autofahrer ungern Parkhäuser benutzen, zeigt auch das Zoo-Parkdeck. Während der Parkplatz gut gefüllt ist, herrscht gähnende Leere auf dem Parkhaus. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Auch Anwohner sollen ein Wort mitreden dürfen, darauf legen insbesondere CDU und FDP wert. Dass die Verkehrsprobleme im Viertel nicht von heute auf morgen zu erledigen sind, ist dem Gremium klar. „Damit wird sich der neue Bezirksrat nach der Kommunalwahl im September beschäftigen“, sagt CDU-Vertreter Joachim Albrecht. SPD und Grüne haben schon jetzt mehrere Vorschläge auf den Tisch gelegt, wie das Viertel entlastet werden kann.

Mehr Besucher sollen ins HCC-Parkhaus in der Schackstraße geleitet werden. Vor allem an Wochenenden kurven etliche Zoogäste durch die engen Straßen, immer auf der Suche nach der kleinsten Lücke. „Auch Konzertbesucher haben offenbar das bisschen Geld nicht übrig, ihr Auto im Parkhaus abzustellen“, sagt der Grünen-Fraktionschef im Bezirksrat Mitte, Martin Nebendahl. Tatsächlich sind die Parkgebühren keineswegs hoch. Eine Stunde Parkzeit kostet einen Euro, für 3,50 Euro kann man ein Tagesticket lösen. „Das ist eines der günstigsten Parkhäuser in Hannover“, meint FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke.

Parkhaus soll besser angenommen werden

Damit das Parkhaus besser angenommen wird und die Nebenstraßen entlastet werden, wünscht sich Rot-Grün ein „optimiertes Parkleitsystem“. Zoobesucher sollen direkt zum Parkdeck in der Schackstraße gelotst werden. Zudem müsse die Anreisemöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln intensiver beworben werden als bisher. SPD und Grüne schlagen vor, das Parkhaus in der Schackstraße in Parkhaus Zoo2/HCC umzubenennen, um die Zugehörigkeiten zu den beiden Besuchermagneten herauszustellen. Wie viele Parkplätze noch frei sind, soll künftig über die Homepage des Zoos erkennbar sein.

Zugleich will Rot-Grün verhindern, dass die engen Straßen im Zooviertel regelmäßig zugestellt werden. „Illegales Parken wollen wir erschweren, dazu sind Poller nötig“, sagt Grünen-Chef Nebendahl. Der Gehweg entlang der Mars-la-Tour-Straße müsse so gesichert sein, dass Fußgänger nicht mehr behindert werden. Pollerreihen sollen die Einmündungen an der Schackstraße und an der Lüerstraße freihalten.

SPD und Grüne wollen Verkehr zählen

Um das Verkehrsaufkommen im Zooviertel besser einschätzen zu können, schlagen SPD und Grüne vor, den Verkehr zu zählen. „Dabei sollen auch Fahrradfahrer berücksichtigt werden, denn die Radwege an der Eilenriede sind an Wochenenden meist überfüllt“, sagt Nebendahl. Womöglich müsse man für Radwege mehr Fläche einplanen.

Verkehrszähler haben schon vor zwei Jahren dem Zooviertel einen Besuch abgestattet. Damals bewerteten die Gutachter die Situation als „eher unkritisch“. Lediglich an Wochenenden und während einer Großveranstaltung im HCC wurde das Quartier zugeparkt, im Parkhaus waren noch Plätze frei. Daraus folgerten die Verkehrsexperten, dass das Parkhaus bekannter werden müsse. Zudem solle die Stadt darüber nachdenken, auf Parkgebühren zu verzichten.

Zooviertel Comeback für den Hula - Hoopen wie die alten Griechen

Das Comeback war nur eine Frage der Zeit: Der Hula-Hoop-Reifen ist zurück - wieder einmal. Schon die alten Griechen trieben Sport mit dem Ring, die amerikanischen Ureinwohner ebenfalls und danach Generationen von Kindern. Jetzt hat eine neue Gruppe den Hula Hoop für sich entdeckt.

23.06.2016

Mehr als zwei Monate waren wissenschaftliche Experimente in den Physik- und Chemieräumen des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWRG) untersagt. Jetzt hat die Stadt sie wieder freigegeben – angeblich musste nur ein defekter Schalter repariert werden. Trotzdem sollen mehrere Millionen Euro in die Sanierung der Physik- und Chemieräume investiert werden.

Andreas Schinkel 01.02.2016

Gegen die mögliche Umbenennung von Straßen regt sich Widerstand: Eine Initiative im Hindenburgviertel sammelt jetzt Unterschriften für die Beibehaltung des angestammten Namens Hindenburgstraße.

Simon Benne 10.11.2015
Anzeige