Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
150 Jahre Dau Bus - Start mit einer Droschke

Barsinghausen 150 Jahre Dau Bus - Start mit einer Droschke

Die Firma Dau Bus hat gestern auf dem Barsinghäuser Betriebshof ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Geschäftsführer Werner Leistner und seine Amtsvorgänger Hans-Jürgen und Harald Dau begrüßten die Gäste. „Ich fühle mich wie in einer großen Familie", sagte Leistner zur Begrüßung.

Voriger Artikel
Schüler wollen Vorurteile über Islam abbauen
Nächster Artikel
Letzte Bauarbeiten in der Marktstraße

Freuen sich in Barsinghausen über das Firmenjubiläum 150 Jahre Dau Bus (von links): Hans-Jürgen Dau, Werner Leistner und Harald Dau.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. Ein Fuhrgeschäft mit einer Droschke – Pferd und Wagen – ist der Grundstein für ein bis heute erfolgreiches Familienunternehmen gewesen. Am 1. Oktober 1865 wurde in Hamburg die Hammonia Rundfahrt Heinrich Hinrich Dau KG, kurz Dau-Reisen, gegründet.

„150 Jahre – damit gehört Dau Bus zu den ältesten Transportunternehmen Deutschlands“, betonte Geschäftsführer Werner Leistner gestern bei der 150-Jahr-Feier in Barsinghausen. „Die Herausforderungen für das Unternehmen bestanden in den ersten 80 Jahren vor allem darin, mehrfach existenzielle Notlagen wie Kriege, Weltwirtschaftskrisen, Inflationen und Währungsreformen zu überstehen“, sagte er.

So sind im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 sowie 1914 zum Ersten Weltkrieg Pferde und Droschken und mit Beginn des Zweiten Weltkriegs die Busse beschlagnahmt worden. „Vom Militär geplündert und fast in den Ruin gedrängt“, urteilt Leistner.

„Wer so viele Jahre existiert, muss einiges richtig gemacht haben“, sagte ein Gratulant. Den Inhabern – heute ist die fünfte Generation im Unternehmen aktiv – sei es mit Entschlossenheit und Weitblick immer wieder gelungen, die Firma in die Zukunft zu führen, ergänzte Leistner.

Zurzeit hat die Dau Bus GmbH 120 Mitarbeiter auf vier Betriebshöfen. 60 Linienbusse sind im Auftragsverkehr für Regiobus Hannover, Üstra sowie KVG/VHP Hameln und im Werksverkehr für Unternehmen im Einsatz. „6700 Menschen können gleichzeitig transportiert werden“, sagte Leistner. Jährlich werden drei Millionen Kilometer zurückgelegt, die Fahrzeuge in der eigenen Werkstatt an der Göbelstraße 4 in Barsinghausen gewartet und repariert.

Am Standort Barsinghausen halte die Firma fest. „Unser Bestreben ist es, auch weiterhin ein verlässlicher Partner im ÖPNV zu sein“, betonte Lesitner: "Wir haben kurze Entscheidungswege und motivierte Mitarbeiter." Der Standort Barsinghausen biete viele Vorteile. Die 
Zusammenarbeit mit der Stadt 
bezeichnete Leistner als hervorragend.

Heinrich Hinrich Dau hat die Firma am 1. Oktober 1865 in Hamburg gegründet. Schon 1890, Sohn Heinrich war in das Unternehmen eingetreten, standen der Hammonia Rundfahrt 100 Pferde zur Verfügung. 1919, Enkel Hans Dau kam hinzu, wurde das Fuhrgeschäft wieder aufgenommen, ab 1929 fuhren die ersten Omnibusse.

1945 begann Hans Dau in Hamburg mit einem Bus neu. In den fünfziger Jahren fuhren sieben Omnibusse im Reise- und Mietwagengeschäft. Die vierte Generation trat mit Harald Dau (1958) und Hans-Jürgen Dau (1962) in das Unternehmen ein. 1965 übernahm Dau Bus erste Aufträge im Linienbusverkehr in Hannover. Es wurde ein Vertrag mit der Post geschlossen, der den Einsatz von neun Omnibussen vorsah. Der Vertrag ging später auf die Regiobus über.

1968 wurde der Omnibusbetrieb Jordan in Barsinghausen gekauft, 1970 folgte der Umzug nach Barsinghausen. 1975 wurde der Vertrag mit der KVG Hameln geschlossen, 1978 einer mit der Üstra. Seit 1979 ist die Firma eine GmbH. 1999 trat Werner Leistner in die Geschäftsführung ein. Seit 2005 ist er alleiniger Geschäftsführer.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de