Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
543 weitere Flüchtlinge im Calenberger Land

Bis Ende 2016 543 weitere Flüchtlinge im Calenberger Land

Barsinghausen, Ronnenberg, Gehrden und Wennigsen müssen bis Ende Januar 2016 voraussichtlich weitere 543 Flüchtlinge aufnehmen. Damit wird sich die Anzahl der Asylbewerber in der südwestlichen Region nahezu verdoppeln.

Voriger Artikel
Zwei Schwerverletzte bei Frontalcrash
Nächster Artikel
Schwalben sind bei Hoppmanns willkommen

Bis Januar 2016 sollen die Kommunen im Südwesten der Region 543 weitere Flüchtlinge aufnehmen.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Hannover. In Barsinghausen werden zurzeit 274 Flüchtlinge betreut. Bis Januar sollen 228 Asylbewerber hinzukommen. „Ich hoffe, dass wir es schaffen, auch diese Menschen in Wohnungen unterzubringen“, sagt Sozialfachdienstleiterin Heide Heyerhorst. Die Bereitschaft von Vermietern, Wohnraum zur Verfügung zu stellen, sei weiterhin „außerordentlich groß“.

In Gehrden werden 84 weitere Asylbewerber erwartet. Das bringt die Kommune an ihre Grenzen. Die Aufnahmekapazität sei erreicht, sagt Fachdienstleiter Ralf Geide. In einer Krisensitzung am Montag soll die Unterbringung im Mittelpunkt stehen. Ronnenberg muss 153 Asylbewerber aufnehmen, zusätzlich zu den 193 Menschen, die bereits im Wohnheim in Weetzen und in Wohnungen untergebracht sind.

Die Gemeinde Wennigsen erwartet weitere 78 Personen. „Durch die Fertigstellung von Gebäuden in Holtensen und Degersen können wir sie relativ problemlos unterbringen“, sagt Fachbereichsleiterin Barbara Zunker. Die Region weist darauf hin, dass sich die Zahlen weiter erhöhen können, weil das Erstaufnahmelager in Uetze voll ist.ka/ker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de