Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Ausgewogene Interpretation, homogener Klang

Barsinghausen Ausgewogene Interpretation, homogener Klang

Rund 150 Musikbegeisterte haben das Konzert in der Klosterkirche genossen, das die Ausstellung „Frauen der Reformation“, ergänzt, die bis Ende des Monats in der Kirche und im Rathaus-Foyer zu sehen ist.

Voriger Artikel
Außergewöhnliches Hörvergnügen in St. Barbara
Nächster Artikel
„Der letzte Vorhang“ fällt am Spalterhals

Das Johann-Rosenmüller-Ensemble spielt in der Klosterkirche Barsinghausen.

Quelle: freitag

Barsinghausen. Die Kirchenkreiskantorei Ronnenberg, ein Kammerchor mit 17 Sängerinnen und Sängern, und das Johann-Rosenmüller-Ensemble mit seinem Gründer und Leiter Arno Paduch gestalteten das Konzert. Es wurde durch den Wechsel von Ensemble und Gesangsstücken von Schütz, Johann Walter und Texten von Martin Luther bestimmt.

Kirchenkreiskantor Christian Windhorst, der die Gesamtleitung hatte, stellte sechs Choralbearbeitungen über das einzige Lied einer Frau der Reformation ins Zentrum des Konzertprogramms. Elisabeth Crucigers „Herr Christ, der einig Gotts Sohn“ erklang in Sätzen von Johann Walter, dem Freund Luthers, bis Johann Sebastian Bach.

Auch die Zuhörer wurden beteiligt. Sie stimmten unter anderem in das Lied „Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ ein, das Paul Hofhaimer in Wittenberg um 1512 geschriebene hat. Mit der Motette über den Psalm des Sonntags „Herr, auf dich traue ich“ von Schütz endete das Konzert. Die Kirchenkreiskantorei und das Instrumentalensemble sorgten mit ausgewogener Interpretation und homogenem Klang für andächtige Stille nach dem Schlußakkord.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sm6s0ilp50j9a3fcj1
Immer wieder samstags rollt der Handball

Fotostrecke Barsinghausen: Immer wieder samstags rollt der Handball

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de