Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Autorin Bettina Obrecht stellt Opferland vor

Barsinghausen Autorin Bettina Obrecht stellt Opferland vor

Mit Bettina Obrecht hat das Hannah-Arendt-Gymnasium eine renommierte Vertreterin der Jugendbuchliteratur für eine Lesung gewonnen. Rund 50 Kinder- und Jugendbücher hat die mehrfach ausgezeichnete Autorin seit 1994 veröffentlicht. Schülern des siebten Jahrgangs hat sie ihr Buch Opferland vorgestellt.

Voriger Artikel
"Sehen Sie Bedarf für weitere Projekte im Zuge des Innenstadtsanierungsprogramms?"
Nächster Artikel
Künstlerin schenkt der Gemeinde ein Acrylbild

Bettina Obrecht liest und spricht über Mobbing.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. Den Kontakt zu ihr hat der Friedrich-Bödecker-Kreis Hannover vermittelt. Die Hauptfigur in dem Buch Opferland ist Cedric, der jahrelang gemobbt wurde und mehrere Schulwechsel hinter sich hat. Schließlich wagt er an einer entfernten Stadtschule den Neuanfang, nimmt sogar die Trennung von seiner Familie in Kauf. Als der Schulliebling Lars ihn zum Spaß »Opfer« nennt, rastet Cedric aus. Die Mitschüler schaffen es, ihn immer dann zu reizen, wenn die Lehrer seine heftigen Reaktionen mitbekommen. So steht das Opfer Cedric stets als Täter da. Nur das Mädchen Sinja hält zu ihm.
Obrecht vermittelt das Thema Mobbing ernsthaft, spannend und dennoch mit viel Humor. Besonders die inneren Monologe, mit denen Cedric sein Schicksal kommentiert reizen zum Schmunzeln und befreienden Lachen.
Ihr Ziel sei es, verantwortungsvoll mit der Aufgabe „Schreibe“ umzugehen, und Themen aufzugreifen, die im Leben der jungen Leser vorkommen, erläuterte die wortgewandte Schriftstellerin.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de