Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Verkaufsoffene Sonntage sollen bleiben

Barsinghausen Verkaufsoffene Sonntage sollen bleiben

Frische Ideen und Konzepte für ein erfolgreiches Stadtmarketing in Barsinghausen: Wenige Monate nach seiner Neugründung arbeitet der Verein Unser Barsinghausen intensiv an seiner strategischen Ausrichtung.

Voriger Artikel
"Die Bürger erwarten Lösungen"
Nächster Artikel
Diebe bestehlen Standbetreiber

Mitglieder des Vereins Unser Barsinghausen und der CDU sprechen über Möglichkeiten eines modernen Stadtmarketings.

Quelle: Hermann

Barsinghausen. Dazu sollen insbesondere auch die Ergebnisse einer großen Bürgerumfrage beitragen. Nach Angaben von Thomas Böhm, als Honorarkraft von Unser Barsinghausen federführend mit der Organisation betraut, haben sich etwa 1300 Barsinghäuser im Juni und Juli an der Befragung beteiligt. „Das Verhältnis von Frauen und Männern und auch die unterschiedlichen Altersstufen sind ungefähr gleich verteilt“, berichtete Böhm am Montagabend in einem Gespräch mit CDU-Mitgliedern.

In der Umfrage konnten die Barsinghäuser ihre Meinung zu unterschiedlichen Themenbereichen äußern - unter anderem zum Einkaufsverhalten sowie zu Freizeit- und Erholungsangeboten. Für die Auswertung der Antworten benötigt der Stadtmarketingverein nach Auskunft von Böhm noch einige Wochen. Voraussichtlich im Oktober oder November will Unser Barsinghausen die Ergebnisse vorstellen.

Festhalten will der Verein auch in Zukunft an den vier verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr in Verbindung mit besonderen Veranstaltungen. „Aber wir haben uns vorgenommen, ab 2016 neue Akzente zu setzen und die verkaufsoffenen Sonntage neu zu strukturieren“, kündigte der Vereinsvorsitzende Hendrik Mordfeld an und verwies zudem auf Gespräche mit der Interessengemeinschaft (IG) Weihnachtsdorf über Möglichkeiten einer Kooperation. Beide Vereine überlegen, den bislang dreitägigen Weihnachtsmarkt in der gesamten Adventszeit in das Weihnachtsdorf am Thie zu integrieren. „Dazu stehen wir in einem intensiven Austausch mit der IG, aber es gibt noch keine konkreten Ergebnisse“, betonte Mordfeld.

Geplant sei zudem, noch mehr Leben in die sanierte Fußgängerzone zu bringen und zum Beispiel die Schaufenster leer stehender Geschäfte mit Kunst- und Kulturaktionen aufzuwerten.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadt will gegen Klagen und Betrug vorgehen
Foto: Nur etwa 150 Aussteller bekommen einen Platz auf dem hannoverschen Weihnachtsmarkt, es bewerben sich aber jedes Jahr über 350.

Weil immer mehr abgelehnte Bewerber versuchen, sich auf dem Klageweg einen Platz auf dem hannoverschen Weihnachtsmarkt zu sichern, will die Stadt die Marktsatzung ändern und die Bewerbungsfristen verkürzen. Nur etwas mehr als 150 Plätze kann die Stadt vergeben, es bewerben sich jedoch weit mehr.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sn8vpq0in6197p3odf0
Adventskonzerte erfreuen die Musikfreunde

Fotostrecke Barsinghausen: Adventskonzerte erfreuen die Musikfreunde

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de