Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Superbuche steht auf Voges Grund

Barsinghausen Die Superbuche steht auf Voges Grund

Der Wettbewerb „Barsinghausen sucht die Superbuche“ ist entschieden. Der schönste Baum steht auf Voges Grund in Bantof, einer Wiese hinter dem Ende der Straße, Im Beerbusch. Monika Rahn hat die wahrscheinlich rund 150 Jahre alte Rotbuche vorgeschlagen und gewonnen.

Voriger Artikel
Bilder gegen die Unmenschlichkeit
Nächster Artikel
TSV würdigt seine verdienten Mitglieder

Preisverleihung für die „Superbuche“. Die Jungen und Mädchen gehören zu den Bullerbach Kindern, einer Natur- und Umweltgruppe. Nabu-Vorsitzende Elke Steinhoff (rechts) hat den Wettbewerb mit ins Leben gerufen. Gewinnerin ist Monika Rahn (Dritte von rechts).

Bantorf. Christian Boele-Keimer, Forstamtsleiter des Niedersächsischen Forstamts Saupark, überreichte ihr eine Jahreskarte für das Wisentgehege in Springe.
Der Nabu, das Forstamt Saupark, der Klosterforstbetrieb und die Forstinteressentenschaft Barsinghausen-Altenhof hatten im Mai dazu aufgerufen, besonders beeindruckende Buchen im Barsinghäuser Deistergebiet zu fotografieren und die Standorte zu melden.
Ziel des Wettbewerbs war es, auf die Bedeutung der Rotbuchen aufmerksam machen, die große Teile des Waldes prägen. „2016 ist ein sehr gutes Mastjahr. Das heißt, es wird im Herbst sehr viele Bucheckern geben. Der Tisch für Wildschweine und Rotwild wird reichlich gedeckt sein“, erläutert Boele-Keimer. Für eine neue Generation Buchen bleiben ausreichend Samen übrig.
Die Rotbuche auf Voges Grund habe eine schön ausgeprägte Krone und einen sehr breiten Wuchs. „Das können fast nur freistehende Bäume schaffen, im Wald werden die Stämme selten so stark“, sagt die Nabu-Ortsverbandsvorsitzende Elke Steinhoff.
Es gibt allerdings auch im Deister so schöne Exemplare. Sie seien in das Löwe-Programm der Niedersächsischen Landesforsten zur langfristige ökologischen Waldentwicklung aufgenommen worden, erläutert Boele-Keimer: „Diese Bäume werden nicht gefällt, um das Holz zu verwerten.“

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de