Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bis Ostern sollen die neuen Kanäle liegen

Barsinghausen Bis Ostern sollen die neuen Kanäle liegen

Die Kanalbauarbeiten in der Straße Langenäcker liegen nur leicht hinter dem ursprünglich vorgesehenen Zeitplan zurück. Der Leiter der Stadtentwässerung, Torsten Holzhausen, beziffert den wetterbedingten Zeitverzug auf rund eine Woche.

Voriger Artikel
Großer Andrang beim Tag der offenen Tür
Nächster Artikel
AfD soll sich um Mitgliedschaft bewerben

Bauarbeiter schließen eine Baugrube auf dem Langenäcker mit sogenanntem Flüssigboden, der von allein fest wird und nicht aufwendig verdichtet werden muss.

Quelle: Andreas Kannegießer

Barsinghausen. „Wir sind aber optimistisch, dass die Arbeiten noch vor Ostern abgeschlossen werden können“, sagt Holzhausen. Seit Anfang Oktober ist die Hauptdurchgangsstraße im Siedlungsgebiet nördlich der Bahn eine Großbaustelle. Der Langenäcker ist seitdem zwischen Hans-Böckler-Straße und Hannoverscher Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. In den Abschnitten, in denen nacheinander gearbeitet wird, ist die Straße auch für Anlieger nicht passierbar. Der Stadtentwässerungsbetrieb lässt am Langenäcker die Regenwasserkanalisation erneuern und teilweise erweitern, weil die alten Rohre nach starken Regenfällen nicht genug Wasser abführen konnten. Das beauftragte Tiefbauunternehmen verlegt dabei mächtige Betonröhren mit Durchmessern von teilweise gut einem Meter im Untergrund.

Die Bauarbeiten sind auf den knapp 200 Meter langen Bereich zwischen der Hannoverschen Straße und der Königsberger Straße konzentriert. Derzeit ist die Fahrbahn im Bereich der Einmündung der Stollenstraße in den Langenäcker großflächig aufgegraben. Nach Holzhausens Worten ist das Bauprojekt trotz der Ausführung im Winterhalbjahr inzwischen weit fortgeschritten. „Wettertechnisch sind wir in diesem Winter ganz gut davongekommen“, sagt der Chef der Stadtentwässerung. „Aber doch nicht ganz so gut wie im Jahr zuvor.“ Es habe in den vergangenen Monaten wegen Schnee und Frost mehrfach Phasen des Stillstands auf der Baustelle gegeben. Auch nach stärkeren Regengüssen hätten die Arbeiten einige Male unterbrochen werden müssen, berichtet Holzhausen.

Trotz der Behinderungen für den Verkehr und die Einschränkungen für die Anlieger hat es bisher offenbar kaum Konflikte rund um die Großbaustelle gegeben. Holzhausen führt das unter anderem auf die Erfahrung des Tiefbauunternehmens zurück. „Wir haben mit der Firma schon mehr als einmal zusammengearbeitet“, berichtet Holzhausen. Bewährt habe sich auch die gründliche Information der Anlieger. Diese seien gut vorbereitet worden und hätten schon im Vorfeld gewusst, was konkret auf sie zukam. „Es macht Sinn, die einzelnen Abläufe zu erklären“, sagt Holzhausen. Selbst um konkrete Probleme einzelner Anlieger hätten sich die Bauarbeiter vor Ort gekümmert – von Schwierigkeiten mit der Grundstückszufahrt bis hin zum Tragen von Einkäufen.

Der Stadtentwässerungsbetrieb plant in den nächsten Monaten verschiedene weitere Bauprojekte im Bereich der Kernstadt. So sollen im Zuge der Grundsanierung der Oberen Straße dort auch die Kanäle ausgetauscht werden, ebenso in einem Teilbereich der Bahnhofstraße. „Wir befinden uns im Stadium der Planung und der Abstimmung der Arbeiten mit der Stadtverwaltung“, sagt Holzhausen. Bereits begonnen hat das Kanalsanierungsprojekt „Ost“ in den Ortsteilen Egestorf und Kirchdorf.

doc6ty0nprer611d43186cc

Fotostrecke Barsinghausen: Bis Ostern sollen die neuen Kanäle liegen

Zur Bildergalerie

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6wsrmx51upk7gtcod1
ASB plant neue Angebote im Quartierstreff

Fotostrecke Barsinghausen: ASB plant neue Angebote im Quartierstreff

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de