Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bürgerinitiative setzt auf politische Kontakte

Groß Munzel Bürgerinitiative setzt auf politische Kontakte

Die Munzeler Bürgerinitiative (BI) für den ländlichen Raum setzt beim Kampf gegen die geplante ICE-Trasse zwischen Holtensen und Groß Munzel auf enge Kontakte mit der Politik. Es gebe die Zusage aus dem Bundesverkehrsministerium für einen Bürgerdialog, teilt der BI-Vorstand mit.

Voriger Artikel
Saisonendspurt auf der Deister-Freilichtbühne
Nächster Artikel
Neues HAG-Jahrbuch bildet den Schulalltag ab

Der Protest gegen die drohende ICE-Trasse durch das Deistervorland ist in Groß Munzel an vielen Stellen sichtbar.

Quelle: Andreas Kannegießer

Groß Munzel. Die Initiative hatte jetzt erneut zu einer Bürgerversammlung ins Munzeler Feuerwehrhaus eingeladen, an der zahlreiche von den Trassenplänen Betroffene teilnahmen. BI-Vorsitzender Gerald Schroth berichtete, dass die Munzeler Initiative in den vergangenen Wochen im engen Austausch mit den BIs aus den drei anderen direkt betroffenen Kommunen aus Seelze, Haste und Minden/ Porta Westfalica gestanden habe.

Außerdem bestehen inzwischen Kontakte zu Bürgerinitiativen vom Oberrhein und anderen weiter entfernten Regionen, denen es bereits gelungen ist, ihre Vorstellungen bei Trassenplanungen durchzusetzen. „Aus diesen Erfahrungen können wir nur profitieren“, meint die stellvertretende Munzeler BI-Vorsitzende Dorothea Machate-Kannapke. Für den zugesagten Bürgerdialog gelte es, Fakten zusammenzutragen. Im Vorfeld müssten diese dann mit allen betroffenen Bürgern, Kommunen und Initiativen so abgeklärt werden, „dass bei dem Dialog Einigkeit herrscht, wie und wo die Trasse verläuft“, wie Machate-Kannapke erläutert.

Gerald Schroth rief die Besucher der Bürgerversammlung dazu auf, in ihrem Umfeld über die Trassenpläne zu sprechen und für eine Mitgliedschaft in der BI zu werben. Der BI-Vorstand betonte in der abschließenden Diskussion, dass es der Initiative nicht darum gehe, sich gegen Veränderungen zu sperren. „Aber wir wollen für die Bürger und die Umwelt die geringstmöglichen Belastungen und Einschränkungen.“ Bei der heutigen Technik sei das „ohne Wenn und Aber möglich“.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sn8vpq0in6197p3odf0
Adventskonzerte erfreuen die Musikfreunde

Fotostrecke Barsinghausen: Adventskonzerte erfreuen die Musikfreunde

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de