Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerinitiativen planen Großdemonstration

Groß Munzel / Holtensen Bürgerinitiativen planen Großdemonstration

Die Gegner der geplanten ICE-Neubautrasse Hannover-Bielefeld wollen gemeinsam mobil machen. Die Bürgerinitiativen aus Munzel und Seelze sowie weitere Gruppierungen – unter anderem aus den Bereichen Minden, Bückeburg, Suthfeld und Seelze – planen für den 18. Juni eine Großdemonstration gegen die Trassenpläne.

Voriger Artikel
Mehr Betreuungszeit bei den Sportwochen
Nächster Artikel
Theater hilft bei der Arbeitsplatzsuche

Der Vorstand der Bürgerinitiative Munzel kämpft an vorderster Front gegen den drohenden Neubau einer ICE-Trasse durch die Feldmark (von links): Gerald Schroth, Dorothea Machate-Kannapke, Ilse Pflueg und Matthias Rattensperger.

Quelle: Andreas Kannegießer

Groß Munzel / Holtensen. Voraussichtlicher Schauplatz der Demonstration wird Holtensen oder Groß Munzel sein, wie am Freitagabend bei einem Treffen der Munzeler Initiative im Holtenser Feuerwehrhaus beschlossen wurde. Die Seelzer Gäste der Veranstaltung stimmten der Planung für den Schauplatz zu: Die Munzeler Initiative habe eine lange Organisationserfahrung, hieß es, während die Seelzer Trassengegner gerade erst dabei seien, ihre Strukturen aufzubauen.

Munzels BI-Vorsitzender Gerald Schroth machte in der Versammlung deutlich, worauf es jetzt aus seiner Sicht ankommt: Der Planungsprozess für den Ausbau der ICE-Strecke werde sehr lange dauern, sagte er. „Jetzt geht es erst einmal darum, den politischen Prozess zu beeinflussen.“ Dabei sei Eile geboten, erläuterte Schroth, weil bereits in wenigen Monaten im Bundestag über den Bundesverkehrswegeplan 2030 entschieden werden solle. Eindeutiges Ziel sei es, dass der Entwurf des Bundesverkehrsministeriums abgelehnt werde. „Der muss vom Tisch.“

Der Vorstand der Munzeler Initiative betont, dass die kritischen Anlieger keineswegs grundsätzlich gegen Veränderungen des Bahnverkehrs zwischen Hannover und Bielefeld seien. „Es geht darum, intelligente Lösungen zu schaffen“, sagte Schroth. Einhellige Auffassung der miteinander vernetzten Initiativen sei es, dass nur ein sogenannter trassennaher Ausbau entlang der vorhandenen Bahnstrecke in Frage komme. Die Munzeler BI hat sich nach Schroths Worten die Unterstützung eines renommierten Wissenschaftlers gesichert, der zusätzliche Argumente gegen den Trassenneubau durch die Feldmark liefern könne.

Denkbare Orte für die Demonstration sind der Hof der Familie Hülsemann in Holtensen, das Betriebsgelände der Firma AV-Group nahe der Deponiestraße nördlich von Groß Munzel und die Deponiestraße selbst. Die Entscheidung will der BI-Vorstand nach weiterer Diskussion und Abstimmung mit den anderen Initiativen treffen. Ziel sei es, möglichst viele Demonstranten zu versammeln, hieß es. „Das Wichtigste ist aber, die Politiker zu erreichen“, betonte Schroth. Landes- und Bundespolitiker aller in den Parlamenten vertretenen Parteien sollen zu der Protestveranstaltung eingeladen werden.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de