Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Lahmann kritisiert Brandschutzauflagen

Goltern Lahmann kritisiert Brandschutzauflagen

Bürgermeister Marc Lahmann hat die Brandschutzauflagen für Schulgebäude bei der Neujahrsbegegnung in Goltern kritisiert. Zwar sei es erfreulich, dass der Schulstandort durch die geplante Sanierung der Grundschule erhalten bleibe. Aber die Verschärfung der Auflagen würde unnötig Mittel binden.

Voriger Artikel
Borchers bleibt für sechs weitere Jahre
Nächster Artikel
Göing macht nach über 20 Jahren Schluss

Die Ratspolitiker aus Goltern nehmen den Bürgermeister in ihre Mitte: Roland Zieseniß (von rechts), Eva Runge, Fred Wellhausen, Monika Senft, Marc Lahmann, Peter Messing und Christian Röver.

Quelle: Björn Franz

Großgoltern. "Es ist für mich ein Ärgernis, dass wir vor allem wegen des Brandschutzes so viel in Schulen investieren müssen", sagte Lahmann in seiner gut 45-minütigen Rede vor etwa 50 eingeladenen Vertretern von Vereinen und Verbänden. Es gäbe Gebäude, die seit 50 oder sogar 100 Jahren ohne Vorfälle bestehen, nun aber wegen der seit dem Flughafenbrand in Düsseldorf deutlich verschärfteren Brandschutzauflagen plötzlich mit hohem finanziellen Aufwand saniert werden müssten. "Das bindet Mittel, die uns vor allem beim Ausbau der Infrastruktur und im Straßenbau fehlen", sagte Lahmann. "Wenn wir solch einen Standard bei Autos anlegen würden, dann wären die Straßen fast leer."

Während die Sanierung der Grundschule in Großgoltern trotz der Prognose, dass sie mittelfristig nur noch einzügig sein wird, mit Hilfe von Bundeszuschüssen angegangen wird, werden die Bürger auf die Sanierung der Hauptstraße noch ein wenig warten müssen. Laut Lahmann ist die Auswertung der Untersuchung des Kanalnetzes noch nicht abgeschlossen, sodass die Verwaltung der Region Hannover empfohlen hat, die Baumaßnahmen so lange zu verschieben, bis klar ist, in welchem Maße die Straße geöffnet werden muss.

Sehr ausführlich äußerte sich der Bürgermeister über die Flüchtlingssituation. Und auch dabei hatte er für die Gäste eine Nachricht im Gepäck: Das Flüchtlingsheim am Ohweg, dass eigentlich im Sommer 2016 geschlossen werden sollte, werde voraussichtlich auch darüber hinaus noch benötigt, erklärte Lahmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de