Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
CDU setzt sich für Radweg zwischen Dörfern ein

Barrigsen CDU setzt sich für Radweg zwischen Dörfern ein

Der CDU-Ortsverband Groß Munzel setzt sich für den Bau eines Radweges zwischen Barrigsen und dem Nachbarort Ostermunzel ein. Aus Sicht der Christdemokraten bietet die laufende Flurbereinigung die Chance, das Projekt zu realisieren.

Voriger Artikel
"Gibt es Parteien oder Gruppen, mit denen Sie politisch nicht zusammenarbeiten wollen?"
Nächster Artikel
Freunde erinnern an Hannes Meinhard

Die Landstraße zwischen Barrigsen und Ostermunzel ist schmal und unübersichtlich. Die CDU will deshalb daneben einen Radweg bauen lassen.

Quelle: Andreas Kannegießer

Barrigsen. Für die Barrigser Einwohner hat eine gute Straßen- und Wegeanbindung an den Nachbarort Ostermunzel besondere Bedeutung: Einige Busverbindungen rollen nur durch Ostermunzel, sodass Barrigser Busfahrgäste und Pendler einige hundert Meter weit über die Landstraße in den Nachbarort laufen müssen, um dort einzusteigen, wie CDU-Ortsverbandsvorsitzender Bernd-Konrad Bohrßen am Freitagnachmittag bei einem Ortstermin erläuterte. „Die Straße ist aber recht unübersichtlich.“ Das führe zu Gefahren sowohl für Radler wie für Fußgänger. Der Bau eines Radweges entlang der Regionsstraße sei „ein Lückenschluss, der sehr zu begrüßen wäre“, argumentiert Bohrßen.

Das Flurbereinigungsverfahren im Raum Groß Munzel, Ostermunzel und Barrigsen ist zwar bereits weit fortgeschritten. Noch gebe es aber die Chance, die benötigten Flächen entlang der Landstraße für den Radwegebau zu sichern, meinen die Christdemokraten. Bisher seien die Ackergrundstücke erst auf freiwilligem Wege getauscht worden, rechtsverbindlich seien die neuen Besitzverhältnisse noch nicht.

Darüber hinaus fordert die Munzeler CDU, dass der Barrigser Dorfplatz im Zuge des verlängerten Dorferneuerungsverfahrens neu gestaltet wird. „Die Barrigser Einwohner wollen das unbedingt“, sagt Werner Meier. Mit zusätzlichem Geld aus dem ILEK-Programm bestehe die Chance für die Stadt, 75 bis 90 Prozent der Investitionssumme als Zuschuss zu erhalten. „Es geht nicht, dass diese Gelder woanders hinfließen.“

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de