Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
CDU will Dorferneuerung wiederbeleben

Barsinghausen CDU will Dorferneuerung wiederbeleben

Die CDU hofft, dass die Dorferneuerungsprogramme für die Ortsteile Barrigsen, Holtensen und Ostermunzel reaktiviert werden können. Diese wurden im März 2012 auf Grund der Haushaltskonsolidierungsentscheidungen des Rates eingestellt.

Voriger Artikel
Ausbildungspaten betreuen bald auch Flüchtlinge
Nächster Artikel
Auf den Wiesen fehlt die Pflanzenvielfalt

Hoffen, dass das Dorferneuerungsprogramm wiederbelebt werden kann: Cord Reineke (links) und Gerald Schroth von der CDU.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. CDU-Ratsherr Gerald Schroth hat für die Sitzung des Bauausschusses heute Abend einen entsprechenden Antrag formuliert und setzt darauf, dass das Verfahren bald wieder in Gang gesetzt wird. Grund für die Eile: 2017 läuft die Förderung der Dorferneuerung aus. Bis dahin müssten die Teil-Finanzierung seitens der Stadt sowie die Planung möglicher Projekte stehen.
Schroth will zur Finanzierung die Dorferneuerung mit dem Programm ILE (Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept) verknüpfen und somit auch an Fördermittel aus der EU herankommen. Sollte das gelingen, liege der Kostenanteil der Stadt lediglich bei 25 Prozent. „Bei einer Investitionssumme von 160 000 Euro müssten jährlich dennoch nur 3200 Euro kompensiert werden“, sagt er. Und das Geld stünde im Haushalt zur Verfügung, denn im Haushaltssicherungskonzept (HSK) werden mit der Aufgabe der WC-Matic Toilettenanlage am Bahn 17 000 Euro anstatt der veranschlagten 13 000 eingespart.
Die Dorferneuerung sei ein wichtiges Instrument für die Entwicklung der Ortsteile, betont Schroth. Die Pflege und der Erhalt der Dorfbilder sei wünschenswert und notwendig. Pläne für die Ortsteile lägen ohnehin schon vor, schließlich sei die Dorferneuerung 2008 gestartet. Was umgesetzt werden sollte, müssten jedoch die Arbeitsgruppen entscheiden. Die waren seit dem Einfrieren der städtischen Mittel ohnehin nicht untätig.
So wurde zum Beispiel in Holtensen in 120 Arbeitsstunden eine bepflanzte Brunnenattrappe und eine mit Ziegeln gedeckte Holzhütte gebaut. Die Kosten von 5000 Euro hatte allerdings die Volksbank-Munzel-Stiftung übernommen.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de