Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Anna-Forcke-Stift wird saniert

Barsinghausen Anna-Forcke-Stift wird saniert

Das Anna-Forcke-Stift am Deisterrand steht unmittelbar vor dem Verkauf. Die künftigen Besitzer haben bereits angekündigt, das mehr als 100 Jahre alte Gebäude in diesem Jahr liebevoll renovieren zu wollen. Damit gibt es für eines der größten Baudenkmale im Barsinghäuser Stadtgebiet nach vielen Jahren des Verfalls wieder eine Perspektive.

Voriger Artikel
Erste Bewohner ziehen im Frühjahr ein
Nächster Artikel
Kirche setzt auf noch mehr Jugendarbeit

Das Anna-Forcke-Stift am Deisterrand ist nach jahrelangem Leerstand sanierungsbedürftig. Jetzt haben sich neue Besitzer gefunden.

Quelle: Andreas Kannegießer

Barsinghausen. Der Kaufvertrag für das Anwesen ist noch nicht unterzeichnet, deshalb wollen die künftigen Besitzer noch keine Stellung nehmen zu ihren Plänen für das ehemalige Schwesternheim. Immerhin: An den Zufahrten zu dem rund 6000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Bergstraße und Baltenweg sind bereits Hinweisschilder angebracht, die auf die bevorstehende Sanierung hinweisen.

Die Stadtverwaltung als Untere Denkmalschutzbehörde war in den vergangenen Wochen eng eingebunden in die Überlegungen für das Sanierungskonzept. "Wir wünschen uns den Erhalt des Gebäudes", sagt Baudirektor Tobias Fischer. Insbesondere die Gebäudehülle sei aus denkmalpflegerischer Sicht von Bedeutung. Ansonsten seien bauliche Veränderungen im Gebäude möglich, sagt Fischer. "Das Ganze muss sich wirtschaftlich darstellen lassen."

Das im Jugendstil erbaute Anna-Forcke-Stift war 1908 als Wohnheim für alte und kranke Schwestern eröffnet worden und bot Platz für etwa 50 Bewohnerinnen. Das Haus wurde bis etwa 1998 genutzt, seither stand es leer und verfiel. Besonders ein Brand in einem Gebäudeflügel im Frühjahr 2012 hat der Gebäudesubstanz schwer zugesetzt. Das Anwesen stand seit Jahren zum Verkauf, ursprünglich für eine siebenstellige Summe. Im Herbst 2015 hatte es ein Makler für 380 000 Euro angeboten.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de