Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zu wenig Besucher - Freibad vor dem Aus?

Großgoltern Zu wenig Besucher - Freibad vor dem Aus?

Trübe Aussichten für das Freibad Goltern: Sinkende Besucherzahlen und fehlende Einnahmen bedrohen den Fortbestand des privaten Bades an der Hauptstraße. In diesem Sommer kamen bislang nur rund 9200 zahlende Badegäste – zu wenig für einen rentablen Betrieb.

Voriger Artikel
FDP stellt Programm für die Kommunalwahl vor
Nächster Artikel
Diebe bei Juwelier und in Erotikmarkt

Wegen zu niederiger Besucherzahlen steht das Freibad in Goltern vor dem Aus.

Quelle: Carsten Fricke

Grossgoltern. Otto Thüler, technischer Leiter des Freibades, schlägt Alarm. „Alle Zeichen stehen auf Dunkelrot. Wenn der Negativtrend so weitergeht, dann sind wir wir bald am Ende“, sagte Thüler bei einem Informationsgespräch mit Vertretern der Grünen-Ratsfraktion. Noch vor zehn Jahren kamen in der Saison 2006 rund 30 000 Besucher ins Freibad, bis zur Saison 2015 hat sich diese Zahl auf 15 900 halbiert. Zwischendurch musste der private Betreiberverein im Jahr 2011 sogar einen Minusrekord von lediglich 11 000 Badegästen verkraften.

Für den Sommer 2016 fällt die Prognose bei bislang 9200 Badegästen ebenfalls eher schlecht aus. „Wir können nur auf einen sehr guten August hoffen, um über die Runden zu kommen“, betonte Rolf Hennies, Vorsitzender des Betreibervereins. Wenn die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern fehlen, dann muss der Verein bei den Investitionen für den Erhalt des 52 Jahre alten Freibades sparen.

Zwar zahlt die Stadt einen jährlichen Zuschuss von 44 400 Euro. Aber dieses Geld trägt zur Deckung der Betriebskosten bei. „Für Reparaturen und Investitionen bleibt nicht viel übrig. Ohne die Unterstützung vieler Geschäftsleute und ehrenamtlicher Helfer wäre das Bad wohl schon längst geschlossen“, erklärte Heide Hamann, Vorsitzende des Fördervereins. Für beide Vereine steht laut Hamann fest, keine Schulden machen und nicht in die roten Zahlen rutschen zu wollen: „Wenn kein Geld mehr da ist, dann ist Schluss.“

Trotz vieler Anstrengungen zur Attraktivitätssteigerung des Freibades sei es bislang nicht gelungen, mehr Besucher auf die Anlage zu locken. Gründe seien das schlechte Sommerwetter und ein verändertes Freizeitverhalten vor allem bei jungen Menschen. In einem Appell an die Barsinghäuser wird Otto Thüler deutlich: „Wenn Ihr nicht öfter zu uns ins Freibad kommt, dann wird bald zugemacht“.

doc6qxieorciyg18wbuwcse

Wegen zu niederiger Besucherzahlen steht das Freibad in Goltern vor dem Aus.

Quelle: Carsten Fricke

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de